Genesis Mining zwingt einige Kunden ihre BTC Mining-Verträge zu aktualisieren

Der isländische Hashpower-Hosting-Service Genesis Mining zwingt einige seiner Kunden dazu, ihre Bitcoin (BTC) Mining-Verträge zu aktualisieren, nachdem der Kryptopreis in diesem Jahr dramatisch zurückgegangen ist, heißt es in einer Erklärung vom 17. August.

In 60 Tagen wird das Unternehmen die Dienstleistungen für unbefristete Verträge beenden, die weniger als die tägliche Wartungsgebühr abbauen. Genesis behauptet, dass der Abwärtstrend von BTC um den Januar und der starke Rückgang des Krypto-Bergbaus im April und Mai zu einer Verringerung der Miningproduktion führten.

Wenn Kunden die Dienste von Genesis weiterhin nutzen möchten, müssen sie ihre bestehenden BTC-Miningverträge auf Premium-Fünfjahresverträge aufrüsten. Genesis merkt in der Ankündigung an:

"... als Hashpower-Hosting-Service können wir nur einen der drei Hauptfaktoren beeinflussen, die Miningbelohnungen bestimmen, und das ist die Infrastruktur ... Der Marktpreis von Bitcoin und die Mining-Schwierigkeit sind Faktoren, die wir nicht kontrollieren können."

Genesis Mining wurde 2014 mit Standorten in Bosnien und China gestartet. Später zog das Unternehmen aufgrund des kalten Klimas und der günstigen Stromtarife nach Island und Kanada.

Im März wurde Genesis eine Unterlassungsverfügung erlassen und gebeten, den Staat South Carolina wegen des Verkaufs von "unlizensierten Wertpapieren" zu verlassen. South Carolina forderte Genesis nicht nur, Operationen innerhalb seiner Grenzen zu stoppen, sondern auch eine "angemessene Zivilstrafe für das Fehlverhalten."

Seit Bitcoin im vergangenen Dezember von seinem berühmten Höchststand von 17.500 Euro abgerutscht ist, haben die Miner Mühe, über Wasser zu bleiben, da die Kombination aus niedrigen Preisen und regulatorischem Druck die Branche weiterhin unter Druck setzt.

Im Juni schlug der kanadische Provinzversorger Hydro-Quebec neue Regeln vor, unter denen Blockchain-Unternehmen verpflichtet werden, sich um Strom zu bewerben und die Arbeitsplätze und Investitionen zu quantifizieren, die sie pro Megawatt erwarten. Das neue Regime will bis zu 500 Megawatt bereitstellen, zusätzlich zu den bereits bestehenden 120 Megawatt.