Hashpower-Broker NiceHash: Vollständiger Ersatz der Verluste durch Hacker-Attacke ungewiss

Der im Dezember 2017 gehackte Hashpower-Mietmarktplatz NiceHash ist möglicherweise nicht in der Lage sein Versprechen einer vollständigen Rückerstattung für betroffene Nutzer zu erfüllen.

In einem am 18. Dezember veröffentlichten Blog-Post erklärte NiceHash, sein Rückzahlungsprogramm auf seinem derzeitigen Niveau von 82% erfolgten Rückzahlungen einzufrieren. Das Versprechen, 100% der verlorenen Gelder zurückzuzahlen könne "in absehbarer Zeit" nicht realisiert werden.

Keine Prognose über zusätzliche Erstattungen

NiceHash wurde 2014 als ein Marktplatz zwischen Minern und Investoren vermittelnder Marktplatz gegründet, auf dem Besitzer von Mining-Hardware ihre Hash-Leistung an Interessenten vermieten können.

Im Dezember 2017 verlor der Dienst durch einen großen Hack über 60 Millionen US-Dollar an Bitcoin (BTC). In der Folge verpflichtete sich das Unternehmen, die betroffenen Nutzer vollständig zu entschädigen und startete im Februar 2018 ein entsprechendes Rückzahlungsprogramm.

Laut NiceHash wurden inzwischen 82 % der verlorenen Mittel erfolgreich zurückerstattet. Obwohl sich das Unternehmen zur Rückzahlung der noch ausstehenden Beträge verpflichtet hatte, kann es diese Verpflichtung nun nach eigenen Angaben nicht einhalten:

"Wir haben unseren Nutzern das alte Guthaben durch unsere Gebühreneinnahmen zurückgezahlt und damit unsere Einkünfte gekürzt. Unsere Einnahmen und damit das Rückzahlungsprogrammvermögen sind steuerpflichtig. Der aktuelle Stand des Rückzahlungsprogramms liegt bei 100,04% des ursprünglichen Verlustwertes in unseren Geschäftsbüchern."

Wie NiceCash hinzufügt, wurde die Entscheidung zur Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit getroffen, um mit ausreichendem Cashflow die zukünftige Entwicklung der Dienstleistungen zu ermöglichen.

Das Unternehmen schreibt, dass es die mit dem Rückzahlungsprogramm verbundenen rechtlichen Verfahren fortsetzen wird und dass es, sollte der Markt im Jahr 2020 "eine positive Entwicklung" sehen, seine Rückzahlungsbemühungen wieder aufnehmen werde.

Alle Informationen bezüglich des Rückzahlungsprogramms würden in der Zwischenzeit in den Wallets der Nutzer sichtbar bleiben. Man sei aber nicht in der Lage, eine zeitliche Prognose für eine eventuelle Rückzahlung abzugeben.

Einfacher Einstieg in Krypto-Mining

In diesem Frühjahr berichtete Cointelegraph im Rahmen einer Studie über das Krypto-Mining von Studenten über die Beliebtheit von Nicehash und ähnlichen Diensten, die einen barrierefreien Einstieg in den Bergbau für diejenigen ohne Zugang zu anspruchsvoller Hardware bieten.

Ungeachtet seines Zugangs zu "kostenloser" Elektrizität sagte ein befragter Student der pharmazeutischen Wissenschaften der Universität von Mississippi gegenüber Cointelegraph, er habe den Bergbau wegen der anhaltend hohen benötigten Rechenleistung und der "überhöhten" GPU-Preise schließlich aufgeben müssen.