Wie chinesische Bitcoinkäufer das Verbot seitens der Regierung umgehen

Chinesische Bürger investieren noch immer in Bitcoin und den Kryptowährungsmarkt, trotz der harten Bekämpfung seitens der Regierung.

Im September 2017 wurden die chinesischen Kryptowährungshändler BTCC China, Huobi und OKCoin von der Regierung aufgefordert, ihre Unternehmen zu schließen. Zu einem gewissen Zeitpunkt wurden für Geschäftsführer der drei Kryptowährungsbörsen Ausreiseverbote erlassen, da die Regierung Ermittlungen im lokalen Kryptowährungshandel anstellte.

Drei Monate später, im Dezember 2017, verlegten die drei größten Kryptowährungshändler Chinas ihren Hauptsitz nach Hongkong. BTCC China, Huobi und OKCoin benannten sich danach zu BTCC, Huobi Pro und OKEx um. Sie wollten den schnellen Zuwachs von Investoren, die in Hongkong ihren Sitz haben, adressieren.

Kurz nach dem Umzug erfuhren die drei Handelsplattformen einen exponentiellen Zuwachs neuer chinesischer Investoren. Irgendwie umgingen die chinesischen Investoren die Handelsbeschränkung, indem sie Börsen in HongKong nutzten. Wie ist das möglich?

Für Investoren ist es relativ einfach, ein Unternehmen in Hongkong gründen. Unternehmen können mit weniger als 800 Euro gegründet werden. Dies ermöglicht die Eröffnung eines Firmenbankkontos bei Finanzinstituten in Hongkong. Viele chinesische Investoren haben Anfang Dezember 2017 ihr Geld von chinesischen Bankkonten zu Bankkonten in Hongkong verlegt und haben angefangen, aktiver mit Kryptowährungen zu handeln. Dadurch umgingen sie Chinas Einschränkungen.

Anders als China, hat Hongkong viel weniger Mittel um die steigende Nachfrage zu sättigen. Während China sich das Zuhause von großen Minern wie Bitmain nennen darf, produziert Hongkong nicht viele Bitcoins und andere Kryptowährungen. Dadurch stiegen die Prämien des Kryptowährungsmarkts in Hongkong sogar über das Level des südkoreanischen Markts. Als am 18 .Januar der globale Durchschnittspreis von Bitcoin bei ungefähr 9.200 Euro lag, wurde Bitcoin auf Huobi Pro für einen Wert von ungefähr 10.500 Euro gehandelt.

Krystal Hu, ein Finanzjournalist aus Hongkong, merkte an, dass auch Händler außerhalb Chinas angefangen haben, diese arbitrage Möglichkeit (ohne großes Risiko ausnutzbare Kurs-, Zins- und Preisunterschiede), die der Markt in Hongkong bietet, auszunutzen. Am 18. Januar beispielsweise betrug der Wert von Bitcoin auf Coinbase 9.489 Euro. Das Kaufen von Bitcoins auf Coinbase und das Verkaufen auf einem Markt in Hongklng hätte ein Profit von 965 Euro erzielt.

Die chinesische Regierung ist beunruhigt.

Hongkongs Börsen haben weitverbreitete Fintech Systeme, wie Alipay und Tencent's WeChat Pay, in China integriert. Allpay ist eine 48 Milliarden schwere Fintech-App, die von mehr als 50 Prozent der mobilen Nutzer Verwendung findet. WeChat Pay, die 2014 nur einen Anteil von 7 Prozent der Nutzer besaß, ist nun auf 40 Prozent der mobilen Nutzer Chinas gestiegen.

Die Integration von zwei Fintech Bezahlnetzwerken hat die Zugänglichkeit der in Hongkong ansässige Kryptowährung OTC Börsen für chinesische Investoren verbessert und den Prozess des Investierens auf dem Kryptomarkt erleichtert.

Um chinesische Investoren an dem Kauf von digitalen Währungen zu hindern, hat die chinesische Regierung und die People's Bank of China (PBoC) lokale Banken dazu aufgefordert, alle Transaktionen verbunden mit in Hongkong ansässigen Märkten offen zulegen. Wie dem auch sei, solche vorgehen werden es nicht schaffen, chinesische Investoren von dem Zugriff auf Märkte in Hongkong anzuhalten, nicht zuletzt durch Apps wie Alipay und WeChat Pay.