Verzerrte Ergebnisse bei Umfragen: Wie viele Amerikaner besitzen tatsächlich Krypto?

Eine kürzliche Umfrage, die von Finder durchgeführt wurde, wollte die Kryptowährungs-, Interessen- und Geschlechtsverteilungsstatistiken für die amerikanische Bevölkerung festhalten.

Die Umfrage ergab, dass 92 Prozent der amerikanischen Bevölkerung keine Kryptowährung gekauft haben und nur acht Prozent davon planen, in Zukunft in Kryptowährung zu investieren.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Finder-Umfrage nicht die genaueste Darstellung der Kryptowährungs-Demographie in den USA ist. Sehen wir uns mal an, was die Zahlen sagen.

Was Finder herausgefunden hat

Wie viele Amerikaner besitzen Kryptowährungen, welche Kryptowährungen haben die Leute gekauft, warum haben sie die von ihnen gekaufte Kryptowährung gewählt, die Geschlechterverteilung bei Kryptowährungskäufern, die Generationsverteilung bei Kryptowährungskäufern und die Gründe eine Entscheidung gegen den Kauf von Kryptowährung. Diese Fragen stellte Finder und berichtete, dass 5,15 Prozent der Kryptobesitzer Bitcoin besitzen.

Finder

Quelle: Finder

Und das 29,99 Prozent der Frauen und 23,63 Prozent der Männer glauben, dass Kryptowährungen zu kompliziert sind, um sie zu verstehen.

Finder

Quelle: Finder

Was fehlt

Jedoch repräsentieren diese Daten die amerikanische Bevölkerung nicht genau. Finder hat lediglich 2.001 Erwachsene in Amerika befragt. Das sind laut dem US-Zensusbüro 0,0011 Prozent der Erwachsenen in der Bevölkerung in Amerika.

Außerdem hat Finder kein Gewichtungsschema benutzt. Daher sind die 2.001 befragten Leute keine genaue Darstellung der amerikanischen Bevölkerung, wenn man das skaliert.

Analysen, die mit Statistiken arbeiten, gewichten ihre Daten normalerweise. Wenn die Resultate dann mit einem Faktor multipliziert werden, sollen sie der Größe der Gesamtbevölkerung entsprechen und nicht der Größe der Bevölkerung, die befragt wurde. Die Daten würden die Demographie der Gesamtbevölkerung widerspiegeln und nicht nur die Demographie der befragten Bevölkerung.

Eine genauere Darstellung von Kryptowährungsbesitz und Kryptowährungsansichten in Amerika wären möglich gewesen, wenn Finder die Daten laut der demographischen Gemeindeumfrage des Zensus Büros zu Alter, Rasse, Geschlecht, Bildung und Herkunft gewichtet hätte.

Andere aktuelle Umfragen

Eine gemeinsame Umfrage von Global Blockchain Business und Survey Monkey nutzte das oben erwähnte Gewichtungsschema in einer Untersuchung im Januar 2018 und konnte Statistiken über die Besitzverhältnisse bei Kryptowährungen und die Ansichten der amerikanischen Bevölkerung erstellen. Die Fehlerquote beträgt zwei Prozent.

Die gemeinsame Umfrage befragte 5.761 Erwachsene in Amerika und ergab, dass nur fünf Prozent Kryptowährungen besitzen. 21 Prozent der Befragten "spielen mit dem Gedanken, Kryptowährungen in ihre Portfolios aufzunehmen" und 58 Prozent der Kryptowährungsbesitzer waren weiße Männer unter 34 Jahren.

In einer Umfrage von LENDEDU aus dem Jahr 2017 sollte ermittelt werden, welche Rolle Kryptowährung in der amerikanischen Wirtschaft spielt. In den LENDEDU-Daten wird jedoch nicht erwähnt, ob sie gewichtet wurden. Daher können wir nicht erwarten, dass die Daten eine genaue Darstellung der amerikanischen Kryptobesitzer liefern.

Statistik

Dennoch können wir uns einige der Statistiken in der LENDEDU-Umfrage genauer ansehen und sie mit den Daten der Finder-Umfrage vergleichen. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass bei der LENDEDU-Umfrage 1.000 Leute befragt wurden, während bei der Finder-Umfrage 2.001 Leute befragt wurden.

LENDEDU stellte fest, dass von 1.000 befragten Personen:

  • 13,99 Prozent Bitcoin besitzen
  • 17,18 Prozent der Leute planen, in der Zukunft in Bitcoin zu investieren.

LENDEDU

Quelle: LENDEDU

LENDEDU

Quelle: LENDEDU

Millenials und Generation X

Eine Ähnlichkeit zwischen den Ergebnissen der Finder-Umfrage und der Umfrage von LENDEDU ist, dass Millenials die größte Gruppe sind, die an Kryptowährungen interessiert sind, gefolgt von der Generation X.

Die Umfrage von Finder ergab, dass unter denen, die Kryptowährung gekauft haben:

  • 17,21 Prozent der Befragten Millenials sind
  • 8,75 Prozent der Befragten der Generation X angehören.

Finder

Quelle: Finder

Die Umfrage von LENDEDU ergab:

  • 38,64 Prozent der Millenials und
  • 32,54 Prozent der Generation X, die befragt wurden, Bitcoin besitzen oder in der Vergangenheit besaßen

LENDEDU

Quelle: LENDEDU

Eine weitere Ähnlichkeit zwischen den Statistiken von Finder und LENDEDU war, dass mehr Männer als Frauen Kryptowährungen besitzen.

Die Finder-Umfrage ergab:

  • 11,86 Prozent der Männer und
  • 4,27 Prozent der Frauen, die befragt wurden, besitzen Kryptowährungen.

Und die LENDEDU-Umfrage ergab:

  • 21,82 Prozent der Männer und
  • 8,98 Prozent der Frauen, die befragt wurden, besitzen Bitcoin.

Exemplarische Umfrage gespannt erwartet

Wir können in Zukunft mehr Umfragen und Studien erwarten, die die Stimmung der Bevölkerung hinsichtlich des Besitzes von Kryptowährungen und zukünftigen Investitionen widerspiegeln, da der Kryptowährungsmarkt immer größer und beliebter wird. Aber aktuell fehlen uns noch Daten, die uns nützliche Statistiken hinsichtlich der Demografie von Kryptowährungsbesitzern liefern.

Im Jahr 2016 wurde eine unvollendete Studie mit dem Titel "Akzeptanz und Verwendung von Bitcoin und anderen virtuellen Währungen durch US-Verbraucher *" von Scott Schuh von der Notenbank von Boston und Oz Shy von der MIT Sloan School of Management durchgeführt. Darin heißt es, dass "etwa ein Prozent oder weniger der US-Verbraucher jemals eine virtuelle Währung besessen (akzeptiert) haben".

Die Daten in dem Bericht stammen aus der Umfrage zur Zahlungsmittelwahl von Verbrauchern - einer jährlichen Umfrage unter 2.000 US-amerikanischen Verbrauchern, die die Akzeptanz von Bank- und anderen Transaktionskonten sowie die Verwendung von Zahlungsinstrumenten, einschließlich Bargeld, ermittelt.

Das war jedoch vor fast zwei Jahren und Kryptowährungen haben erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 wirklich an Popularität gewonnen. Wenn Umfrage-Unternehmen weiter Studien durchführen, ohne ihre Ergebnisse nach dem Land zu gewichten, in dem sie die Demographie beobachten, werden Studien ungenaue Statistiken über die Stimmung in Hinsicht auf Kryptowährungen und Kryptowährungsbesitz liefern. Dadurch wird die Gesellschaft die Rolle der Kryptowährungen in Wirtschaften und Haushalten in der ganzen Welt falsch verstehen.

Es ist schwierig, eine minimale und maximale Anzahl von Kryptowährungsbesitzern auf Grundlage einer Umfrage zu schätzen. Und selbst wenn wir Daten hatten, die uns die Gesamtzahl der Kryptowährungs-Wallet-Adressen in den USA verraten würde: So viele Leute haben ihre privaten Schlüssel vergessen, haben die Hardware verloren oder kaputt gemacht, auf denen die Gelder gespeichert sind, haben sich für eine Wallet angemeldet, aber nie Geld darauf geladen oder haben mehrere Wallet-Adressen.

Wenn die Stichprobe die amerikanische Demografie widerspiegelt, werden die Ergebnisse der Umfrage relativ genau sein, wenn die Umfrage skaliert wird. Zum Beispiel sind 76,9 Prozent der Bevölkerung laut dem US-Zensus-Büro weiß, 13,3 Prozent sind schwarz und 10 Prozent sind anders. Wenn eine Umfrage mit einer Stichprobengröße von 100 Personen also eine genaue Darstellung von Daten in Amerika liefern will, müsste die Umfrage 77 weiße Personen, 13 schwarze Personen und 10 Personen, die weder weiß noch schwarz sind, befragen.

Eine Umfrage, die nach der amerikanischen Bevölkerung gewichtet ist, würde in der Umfrage die Antworten widerspiegeln, die von den verschiedenen ethnischen, Geschlechts- und Rassengruppen in Amerika kommen und die Stimmung der amerikanischen Bevölkerung genauer repräsentieren.

  • Folgen Sie uns auf: