Das Risiko in einem Krypto-Portfolio weg verteilen: Korrelation und Abweichung

Haftungsausschluss: Dieser Artikel stellt keine Anlagenberatung oder -empfehlung dar. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Beobachtet man den Kryptomarkt, entsteht der Eindruck, dass "wenn Bitcoin niest, erkältet sich der Kryptowährungsmarkt". Das wäre auf den traditionellen Aktienmärkten nicht der Fall. Obwohl es öffentliche Unternehmen gibt, deren Aktienbewegungen starke Korrelationen aufweisen, weil sie ähnliche Dinge in der gleichen Branche machen - Ölgesellschaften, zum Beispiel - können Anleger immer noch das Risiko in einem gleich gewichteten Portfolio hinweg verteilen, indem sie Aktien mit negativen Korrelationen zu ihrem Portfolio hinzufügen.

Technisch gesehen könnte es schwierig sein, das Risiko in einem ausschließlichen Krypto-Portfolio weg zu verteilen. Ein Portfolio aus zwei Vermögenswerten mit stark korrelierten Aktien erhöht für einen Anleger das Risiko, mehr Vermögen zu verlieren. Wenn zwei Vermögenswerte einen starken Korrelationskoeffizienten haben, neigen sie dazu, sich in die gleiche Richtung zu bewegen. Wenn  zwei Vermögenswerte sich im selben Portfolio in die gleiche Richtung bewegen, sind Ihre Vermögenszuwächse größer und Ihre Verluste stärker. Das könnte der Grund sein, warum Anleger versuchen, Portfolios mit negativ korrelierten Aktien zu erstellen.

Wenn ein Vermögenswert in einem Portfolio aus zwei negativ korrelierten Vermögenswerten zurückgeht, sollte der andere Vermögenswert im Portfolio steigen. Das sollte den maximalen Vermögensverlust in einem Portfolio effektiv verringern.

Schon beim Überprüfen der Kurse für digitale Vermögenswerte auf einer Kryptowährungsbörse kann man sehen, dass sie stark miteinander korrelieren.  Wenn Bitcoin an einem Tag im roten Bereich ist, wird fast jede Kryptowährung auf der Homepage im roten Bereich sein. Wenn Bitcoin im grünen Bereich ist - sind es die anderen auch. Deshalb sagen Leute auch, dass "selbst die am wenigsten seetüchtigen Boote schwimmen, wenn die Flut steigt."  

Korrelation von Kryptowährungen

Der Wirtschaftsforscher Wasili Sumanow hat gegenüber Cointelegraph gesagt, dass der Kryptowährungsmarkt stark korreliert, da die meisten Altcoins an Bitcoin gekoppelt sind:

"Der Markt ist sehr klein (Marktkapitalisierung) und hat eine geringe Liquidität. Ein Großteil des Handelsvolumens wird von algorithmischen Händlern bereitgestellt, die Bots verwenden. Es gibt nur wenige Börsen, die tatsächlich Kurse festlegen, aber die Preise an diesen Börsen sind auch mit Arbitrage-Bots verbunden. Alle digitalen Vermögenswerte sind - neben stabilen Coins wie USDT - faktisch an den BTC-Markt gebunden, so dass sich jede Veränderung auf dem Markt sofort auch bei anderen Vermögenswerten bemerkbar macht.

Wenn der Kurs von BTC/USD fällt, fallen alle digitalen Vermögenswert-Kurse gegenüber dem US-Dollar, da der Kurs der Mehrheit der digitalen Vermögenswerte über den USD/BTC-Kurs berechnet wird. Wenn beispielsweise BTC fällt, könnten Händler Altcoins für BTC verkaufen. Danach könnten sie sofort Bitcoin verkaufen und Dollar erhalten und dann ihre BTC zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen. Dann könnten sie billige Altcoins mit ihre