HSBC-Führungskraft: Blockchain "große Herausforderung" für derzeitige Systeme

Ein leitender Angestellter der HSBC-Bank aus Großbritannien hat gesagt, dass zeiteffiziente Distributed-Ledger-Technologien (DLT) und digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) eine "große Herausforderung" für bestehende Echtzeit-Bruttoabrechnungssysteme (RTGS) darstellen. So ein Kommentar von ihm gegenüber Cointelegraph auf der Money20/20-Konferenz am 23. Oktober.

Craig Ramsey, der Leiter für Globale Innovation für die Globale Liquiditäts- Bargeldverwaltung von HSBC, nahm gestern an einer Diskussionsrunde auf der Money20/20-Konferenz in Las Vegas teil. Bei dieser ging es um "Digitale Chancen für grenzüberschreitende Transaktionen zwischen Banken".

Der Moderator Robert Ruark ist Direktor für Finanzdienstleistungen bei der "Big Four"-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Die Big Four sind die vier größten Banken der USA. Auf seine Nachfrage zu den Technologien, die HSBC derzeit im Zusammenhang mir RGTS untersucht, antwortete Ramsey zunächst, dass die Bank die etablierten Mechanismen untersucht. Dabei erwähnte er die globale Zahlungslösung von SWIFT namens "SWIFT GPI":

"All die schrittweisen Änderungen, die SWIFT durchführt, waren unter den Dingen, die wir betrachteten [...] Sie haben im Mai 2018 einige Statistiken veröffentlicht, laut denen mit Hilfe der SWIFT-GPI-Technologie 43 Prozent dieser Transaktionen in 30 Minuten abgewickelt wurden und insgesamt 90 Prozent davon in weniger als 24 Stunden."

Ramsay sagte außerdem, dass in Bankarbeitsgruppen unter anderem untersucht wird, ob Unternehmen wirklich eine Transaktionsabwicklung in Echtzeit benötigen oder ob 30 Minuten ausreichend sind. "Denn wenn ja, dann bedeutet das, dass wir tatsächlich allein schon mit bestehenden Technologien recht weit kommen", sagte er.

In seiner Argumentation machte Ramsay dann eine scheinbare Kehrtwende und sagte, dass "die Technologie, die wir in bestehenden RTGS-Systemen haben, ersetzt werden muss". Angesichts dieser Tatsache, stellt der Gedanke einer digitalen Zentralbankwährung und eines verteilten Ledger "den Referenzrahmen der Banken" auf produktive Weise in Frage.

Ramsay erklärte auch, dass das ein "sehr guter Zeitpunkt" sei, um neue Möglichkeiten im "Namen von Unternehmen und im Zusammenhang mit Aufsichtsbehörden" zu betrachten. Außerdem fügte er hinzu:

"Das muss nicht unbedingt in den nächsten sechs bis neun Monaten passieren und es ist zu früh, um zu sagen, welche Technologie die bessere ist. Es geht um den Übergang und den Dialog, der ein Ökosystem für Unternehmen schaffen soll, in dem sie das tun können, was sie tun müssen."

Auf der Money20/20 waren sich Experten Anfang der Woche nicht einig, ob DLTs, wie zum Beispiel Blockchain, Vorteile für Zahlungssysteme im Allgemeinen haben werden. Der Leiter der technologischen Abteilung bei Ripple David Schwartz argumentierte aus der Perspektive des Einzelhandels, dass "die Unternehmen, die diese schnellen und kostengünstigen Zahlungen mittels Blockchain anbieten können, ein Geschäft machen werden. Diejenigen, die diese Möglichkeit nicht haben, werden sich anpassen oder ihr Geschäft aufgeben müssen. Genau so, wie es mit jeder technologischen Revolution ist".

Der Dash-CEO Ryan Taylor hat auf der Money20/20 ebenfalls erklärt, dass er denke, dass CBDC's "unvermeidlich" seien. Er stellte aber klar, dass es die Leute sein werden, die "entscheiden werden, welche Form von Geld sie konsumieren und in ihrem Leben verwenden wollen".

In diesem Sommer hat die Bank von England enthüllt, dass sie ihr RTGS-System so umbauen, dass es mit privaten Unternehmen und Plattformen, die DLTs nutzen, interagieren kann.