Huawei-Patent für Blockchain-basiertes System zum Schutz von geistigem Eigentum veröffentlicht

Am Dienstag, 6. März, wurde eine Anmeldung für ein Blockchain-basiertes Patent des Telekom- und Netzwerkriesen Huawei vom staatlichen Amt für geistiges Eigentum in China veröffentlicht. 

Das Unternehmen Huawei aus Shenzhen, hat seine Patentanmeldung ursprünglich am 15. August 2016 eingereicht. Das Dokument beschreibt ein Blockchain-basiertes Prüfsystem zum Schutz geistiger Eigentumsrechte von digitalen Inhalten in einem Peer-to-Peer (P2P)-Netzwerk.

Das Blockchain-Netzwerk würde laut Huaweis Anmeldung alle Verifikationsdaten, wie zum Beispiel die ID eines Urheberrechtsinhabers und den Zugangspunkt zu digitalen Inhalten, dauerhaft aufzeichnen.

Wenn ein Benutzer eine Download-Anfrage innerhalb des P2P-Netzwerks sendet, identifiziert und vergleicht das Prüfsystem seinen privaten Schlüssel oder seine Lizenz, bevor er auf den Inhalt zugreifen kann. Bei der Anwendung wird betont, dass die Blockchain-basierte Plattform Download-Berechtigungen nur dann freigibt, wenn die Validierungsdaten vollständig übereinstimmen.

Die chinesische Regierung hat im September letzten Jahres alle inländischen Kryptowährungsbörsen verboten und Anfang Februar 2018 das vollständige Verbot perfekt gemacht, indem ausländische Kryptowährungsbörsen und Initial Coin Offerings (ICO) verboten wurden. Doch Blockchain-basierte Technologie wird im Land immer noch entwickelt.

Am 27. Februar startete Chinas Top-Einzelhändler JD.com sein Al Catapult Start-Up-Beschleuniger-Programm. Damit sollen innovative Blockchain-Projekte finanziert werden und es hat bereits vier ausländische Unternehmen nach Peking gelockt. Letzte Woche berichtete Cointelegraph, dass JD.com plane, ein Blockchain-basiertes Lebensmittelverfolgungssystem in seine Lieferketten zu implementieren.