Industrieführer sehen eine wichtige Rolle der Blockchain für Rückverfolgung von Produkten und Materialien

Beim Crypto Valley Summit im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos steht die ökologische Nachhaltigkeit im Vordergrund. Obwohl die Blockchain am Rande der globalen Diskussion steht, sehen einige Experten ihre Verwendung in der Rückverfolgbarkeit als eine der Schlüsseltechnologien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit.

Branchenübliche Anwendungen

Lieferketten, die auf der Blockchain basieren, ermöglichen die Verfolgung der gesamten Produktionskette bestimmter Produkte. Ihre Verwendung stellt sicher, dass Verbraucher und Unternehmen immer wissen, woher ein bestimmtes Produkt oder Material stammt. Dies hilft, Fälschungen zu verhindern – ein Problem, das angesichts der Komplexität globaler Handelssysteme nur schwer zu beheben ist.

Lieferketten-Blockchains haben bereits einige bemerkenswerte Akzeptanz auf globaler Ebene erfahren. Seit November 2018 ermöglicht der europäische Einzelhandelsriese Carrefour seinen Kunden, die Herkunft seiner Produkte über eine App zu überprüfen. Auch im Bereich der Rohstoffverfolgung gibt es zahlreiche Anwendungen, beispielsweise bei der Herstellung von mongolischem Kaschmir oder afrikanischer Gerste und Malz.

Mehrere in Davos anwesende Experten äußerten sich am 23. Januar durch Präsentationen zur Zukunft der Lieferketten- Blockchain.

Christian Di Giorgio, Leiter DLT-Lösungen bei Inacta AG, einem Schweizer Unternehmen, das sich für die Einführung von Blockchain einsetzt, betonte die Bedeutung von transparentem Tracking:

„Kriminalität zahlt sich aus, wenn die Provenienz nicht eindeutig ist. Das Problem besteht darin, zu wissen, woher ein Produkt stammt, und zu wissen, dass es echt ist. Es reicht von Schuhen über Taschen bis hin zur Pharmaindustrie und zum B2B-Markt – zum Beispiel für Medizin und Autoteile.“

Er räumte ein, dass das Problem nicht einfach anzugehen sei, da "es sonst schon jemand anderen gelöst worden wäre".

Di Giorgio erklärte darüber hinaus, was getan werden kann, um die Situation zu verbessern:

„Dieses Ökosystem braucht Standards. Hier gibt es einige gravierende negative wirtschaftliche Auswirkungen.“

Marc Degen, Mitbegründer von ProofX, einem Schweizer Unternehmen für Produktverifizierung, stimmte zu, dass eine Rückverfolgbarkeit zwingend nötig sei, eine Implementierung sich jedoch als schwierig erweisen könnte. Er erklärte:

"Es erfordert eine Überprüfung der gelieferten Materialien, eine Änderung der Verpackung, der Kennzeichnung und der Produktion sowie eine Änderung des Vertriebs."

Degen reagierte auch auf mögliche Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Blockchain, um diese Probleme zu lösen. Er fügte hinzu:

„Neue Technologien wie Blockchain werden anfangs überbewertet, aber langfristig unterbewertet. Am Ende des Tages passen Rückverfolgbarkeit und Blockchain perfekt zusammen. Unser Ansatz ist es, heute zu beginnen und uns im Laufe der Zeit zu verbessern.“

Lieferketten-Blockchain bei WEF

Am 23. Januar kündigte die Organisation des Weltwirtschaftsforums außerdem eine öffentliche Rückverfolgbarkeitsplattform an, die auf Blockchain basieren soll. Ziel ist es, Unternehmen in verschiedenen Branchen dabei zu unterstützen, auf die "Nachfrage der Verbraucher nach ethischen und umweltfreundlichen Produkten" zu reagieren, heißt es in der Pressemitteilung.

Die wichtigste Innovation hinter der Initiative besteht darin, eine neutrale, Blockchain-basierte Plattform anzubieten, um die branchenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern. Sie wurde in Zusammenarbeit von Everledger, Lenzing Group und anderen erstellt.

Dylan Love hat zur Berichterstattung für diesen Artikel beigetragen.