Japan: Stadt Tsukuba testet Blockchain-basiertes Wahlsystem

Die japanische Stadt Tsukuba nördlich von Tokio hat kürzlich ein Wahlsystem getestet, das auf Blockchain-Technologie basiert, wie die Lokalzeitung The Japan Times am Sonntag, den 2. September, schrieb.

Die Stadt, die von der Japan Times als "Zentrum für wissenschaftliche Forschung" bezeichnet wurde, führte den Wahlprozess Ende August durch. Wie Cointelegraph Japan bereits berichtete, mussten die Teilnehmer, um abstimmen zu können, eine My Number Card haben. Das ist eine 12-stellige ID-Nummer, die im Jahr 2015 eingeführt und an alle Bürger Japans, einschließlich ausländischer Einwohner, ausgegeben wurde.

Laut der offiziellen Webseite der Stadt Tsukuba ging es bei der Wahl um mehrere soziale Programme. Die Bewohner konnten wählen, welche der 13 vorgeschlagenen Initiativen sie unterstützen möchten, darunter die Entwicklung einer neuen Krebsdiagnose-Technologie, der Bau von Objekten für den Outdoor-Sport und die Schaffung einer Soundnavigation in der Stadt.

Berichten zufolge wurde die Blockchain-Technologie eingesetzt, um jede Art von Einmischung in den Abstimmungsprozess und die Verfälschung der Ergebnisse zu verhindern.

Laut Cointelegraph Japan sagte Tsukubas Bürgermeister Tatsuo Igarashi, dass die Technologie zur Lösung dieser Probleme beigetragen habe. "Ich hatte gedacht, dass Blockchain ein komplizierteres Verfahren sein würde, aber ich habe gemerkt, dass es minimal und einfach ist", erklärte er gegenüber der Japan Times weiter.

Die Einführung der Blockchain-Technologie in Wahlprozessen ist derzeit in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt im Gange. Die Schweizer Stadt Zug, auch bekannt als "Crypto Valley", hat im Juli 2018 ihre erste Blockchain-Wahl erfolgreich abgeschlossen, wie Cointelegraph berichtete. Später wurde US-Truppen in Übersee angeboten, eine Smartphone-App, die auf Blockchain-Technologie basiert, zu benutzen, um an den Bundeswahlen im Bundesstaat West Virginia im kommenden November teilzunehmen.