Kodak kündigt Token Offering Ziel für Blockchain-Bildrecht-Plattform an

Reuters berichtete am 10. Mai, dass Wenn Digital, der Entwickler einer von Kodak lizenzierten Blockchain-baiserten Bildrecht-Plattform, am 10. Mai bekannt gab, dass er bis zu 42 Mio. Euro in einem kombinierten öffentlichen und privaten Token-Offering anwerben will.

Wenn Digital entwickelte über die Blockchain geschützte Bildschutz-, Monetarisierungs- und Distributionsplattform namens KODAKOne, die das Urherberrecht von auf der Plattform registrierten Bildern oder Fotografien schützen soll. Kodakt besitzt angeblich eine Minderheitsbeteiligung an Wenn Digital.

Das öffentliche Angebot von Wenn's Token KODAKCoin beginnt am 21. Mai. Ursprünglich war das Angebot für Januar geplant, wurde aber verschoben , um den Status potenzielle Investoren zu bewerten. Als Kodak die Partnerschaft mit Wenn Digital ankündigte, stiegen dessen Aktien auf ein Hoch von 11,14 Euro, fielen aber, nachdem das Token-Angebot verschoben wurde. Die Aktie schloss am 10. Mai bei 4,33 Euro. Cam Chell, Vorsitzender und Mitgründer von KODAKOne, sagte Reuters:

"Wir haben wirklich einen Schritt zurück gemacht und entscheiden, dass wir sicherstellen wollen, dass alles richtig sitzt, bevor wir einen öffentlichen Verkauf starten. Wir wollen sicherstellen, dass wir es richtig machen."

Chell gab an, dass das Coin Offering von KODAKOne bei der US-Börsenaufsicht SEC unter Verwendung eines Instrumens namens Simple Agreement for Future Tokens (SAFT) registriert wird. Bei einem SAFT-Angebot wird der Token ausgegeben, wenn die Blockchain-Plattform gestartet wird, was laut Chell für dieses Jahr erwartet wird. SAFT-Angebote sind auf akkreditierte Anleger beschränkt.

Wenn Digital hat bereits einen Vorverkauf seiner SAFT an akkreditierte Investoren durchgeführt und soll Berichten zufolge fast 8,5 Mio. Euro aufgebracht haben. Chell sagte gegenüber Reuters, dass die Nachfrage größer ist als der Kapitalbedarf des Entwicklers in Höhe von knapp 17 Mio. Euro, "Ich denke, 42 Mio. Euro sind drin."