Kraken-Manager: Bitcoin ist noch kein sicherer Hafen

Nelson Minier, Geschäftsführer für Direkthandel bei Kraken, verglich die heutige Kryptowährungshandelsbranche mit der Wall Street und fügte hinzu, dass es noch zu früh ist, Bitcoin als sicheren Hafen für Investoren zu bezeichnen.

Während des am 22. August veröffentlichten Nasdaq TradeTalks-Interviews erklärte Minier:

„Die Wall Street ist nicht mehr das, was sie früher einmal war. In meinen ersten 15 Jahren an der Wall Street hatte ich Spaß. Ich hatte großes Glück. Ich habe auf dem CDS-Markt angefangen, der Krypto sehr ähnelt. Hier haben Sie viel finanzielle Innovation, viel Handel. Es fühlt sich sehr ähnlich an, [...] es gibt viel Energie und Begeisterung über diesen Fortschritt und ihre Zukunft.“

Es ist zu früh, um Bitcoin als sicheren Hafen zu bezeichnen

Der Interviewer ging auch auf die immer populärer werdende Idee ein, dass Bitcoin (BTC) ein sicherer Hafen wird, da es nicht den geldpolitischen Beschränkungen ausgesetzt ist, denen Fiat-Währungen unterliegen. Minier antwortete, dass es seiner Meinung nach zu früh sei, aufgrund seiner hohen Volatilität Bitcoin als sicheren Hafen zu bezeichnen. Außerdem gab er zu:

"Also, ich bin mir noch nicht sicher, ob es sich um einen sicheren Hafen handelt, aber ich denke, es fängt an, sich wie einer zu verhalten." Ich denke, die Leute fangen an, Portfolios zu verwalten, und beginnen langsam einzusteigen. Und wenn der Markt wackelt, haben Sie gesehen, dass Bitcoin gestiegen ist. Ich meine, Sie würden das vorher nicht sehen. Es handelte sich wie ein riskanter Vermögenswert. "

Schließlich kam er zu dem Schluss, dass Bitcoin, obwohl es für einen sicheren Hafen noch zu früh ist, "mit Sicherheit in diese Richtung geht".

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, ist der Senior Analyst des Marktstrategie- und Sektorforschungsunternehmens Fundstrat Global Advisors, Tom Lee, zuversichtlich, dass Bitcoin bereits zu einem echten sicheren Hafen für Anleger geworden ist.