Leiter der südkoreanischen Kryptobörse Komid wegen Manipulation inhaftiert

Berichten zufolge wurden zwei Manager der südkoreanischen Kryptowährungsbörse Komid zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie Tauschvolumina gefälscht haben, berichtet das koreanische Kryptomedienhaus am 18. Januar.

Der CEO der Börse mit dem Nachnamen Choi wurde zu drei Jahren Haft verurteilt, während ein anderer Unternehmensleiter mit einer nicht näher bezeichneten Rolle angeblich zu zwei Jahren Gefängnis wegen Betrug, Unterschlagung und Fehlverhalten verurteilt wurde.

Die Anklage umreißen Berichten zufolge ein System, bei dem die Börse 5 Millionen Transaktionen getäuscht hat, um das Volumen zu erhöhen, was ihnen rund 40 Millionen Euro eingebracht hat. Es wird auch vermutet, dass das Unternehmen einen Bot verwendet hat, um automatisch große Aufträge zu erstellen und neue Benutzer anzuziehen. Der Artikel zitiert den Richter:

„Choi hat seit langem Betrug an unzähligen Opfer begangen…. Darüber hinaus macht er die Finanzbehörden dafür verantwortlich, dass er die Branche nicht besser im Blick hat.“

Wie Cointelegraph im Dezember vergangenen Jahres berichtete, bestritt der größte Kryptobörse Südkoreas Upbit die Anschuldigungen, Das Orderbuch manipuliert haben, nachdem Aufsichtsbehörden drei ihrer Angestellten ertappten.

Die Korea Times zitierte Berichte aus der Bezirksstaatsanwaltschaft Seoul und erklärte zu der Zeit, dass zwei leitende Angestellte des Upbit-Entwicklers Dunamu und ein Upbit-Mitarbeiter im Rahmen einer Untersuchung zwar angeklagt, jedoch nicht verhaftet worden sind.

Zu Beginn des gleichen Monats bestritt die in Südkorea ansässige Kryptowährungsbörse Bithumb auch die Behauptung, das Handelsvolumen zu manipuliren.