Ledger und Neufund arbeiten an Wertpapier-Token Rahmenbedingungen

Das Kryptowährungs- Hardware-Wallet Unternehmen Ledger at sich mit dem deutschen Krypto-Start-up Neufund zusammengetan, um Benutzern die Verwaltung von Wertpapier-Token über die Desktop-App von Ledger zu ermöglichen, so eine Pressemitteilung vom 6. Dezember.

Die Zusammenarbeit von Ledger mit der auf Blockchain basierenden Equity- und Crypto-Fundraising-Plattform Neufund zielt auf die Entwicklung eines Rahmens für Wertpapier-Token ab. Ledger Live — eine kürzlich gestartete Desktop-Anwendung für das Management von Krypto-Assets — fügt Berichten zufolge in Kürze eine ERC-20-Integration hinzu. Mit der App können Benutzer Wertpapier-Token verwalten, die über die Protokolle von Neufund ausgegeben werden.

Zuvor hatte sich Neufund mit der Kryptowährungsbörse BitBay zusammengetan, um es Anlegern zu ermöglichen, Equity-Token mit Fiat-Währungen zu kaufen und zu verkaufen. Zu diesem Zeitpunkt war Neufund angeblich bestrebt, die erste durchgängige primäre Emissionsplattform für Wertpapier-Token zu werden, die sich auf Equity-Token spezialisiert hat.

Mittlerweile gab Ledger Ende November bekannt, dass das Unternehmen im Rahmen der Entwicklung des institutionellen Verwahrungsangebots Ledger Vault nach New York expandiert. Ledger Vault ist eine Form der Verwahrungslösung, mit der mehrere Mitglieder eines Unternehmens, beispielsweise ein Hedge-Fonds, auf die selbe Cold-Storage-Wallet zugreifen können.

Ebenfalls im November gab die in Deutschland ansässige IOTA Foundation bekannt, dass sie IOTA-Token in die Krypto-Hardware-Wallets von Ledger integrieren wird.