Liechtensteiner Bank führt Stablecoin ein und will "Blockchain-Investmentbank" werden

Die Liechtensteiner Union Bank AG gab bekannt, dass sie ihre eigenen Sicherheits-Token und interne Kryptowährung, die durch Fiatwährung unterstützt wird, herausgeben würde, wie aus einer Pressemitteilung von Freitag, 17. August, hervorgeht.

Die Union Bank, die sich in diesem Jahr verstärkt auf Blockchain konzentriert hat, sagte, die Herausgabe ihres sogenannten "Union Bank Payment Coin (UBPC)" sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer "Full-Service Blockchain-Investmentbank".

UBPC werde als Stablecoin fungieren, erklärte die Institution, und werde durch Fiatwährungen "wie dem Schweizer Franken" gedeckt.

"Unser Ziel ist es, die erste Blockchain-Investmentbank der Welt zu werden und konkrete Lösungen anzubieten, die helfen, die Effizienz zu steigern, die Kostenbasis zu reduzieren und unseren Kunden und Vermittlern neue Ertragschancen zu eröffnen" sagte der Vorstandsvorsitzende Mohammad Hans Dastmaltchi in der Pressemitteilung.

"...als solche hat unser durch Fiat unterstützter Union Bank Payment Coin das Potenzial, den internationalen Handel und internationale grenzüberschreitende Transaktionen aufzurütteln."

Die Nachricht kam in der gleichen Woche, in der die große Kryptowährungsbörse Binance in dem kleinen europäischen Fürstentum eine Fiat-zu-Kryptowährungsbörse eröffnete, die auf Schweizer Franken und Euro ausgerichtet ist.

Sowohl Binance als auch Union Bank lobten die pro-Blockchain Haltung der Region, was auf den Wunsch hindeutet, die Funktionalität mit der Zeit zu erhöhen.

In Zusammenarbeit mit der Schweizer Blockchain-Beratung Verum Capital sagte die Union Bank, dass sie nun die Einführung von Blockchain "in allen ihren Prozessen und unterstützenden Technologien" anstrebe.