Beratungsunternehmen McKinsey findet kaum Anzeichen für Verwendung der Blockchain

Das große Finanzberatungsunternehmen McKinsey & Company glaubt, dass es wenig Anhaltspunkte für die praktische Verwendung von Blockchain gibt, heißt es in einem offiziellen Post, der am 4. Januar veröffentlicht wurde.

McKinsey wurde 1926 gegründet, beschäftigt mehr als 27.000 Mitarbeiter weltweit und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von über 8,7 Mrd. Euro.

In dem Post, der von drei McKinsey-Partnern verfasst wurde, wird darauf hingewiesen, dass "die Beweise für eine praktische skalierbare Verwendung der Blockchain sehr mager sind".

"Blockchain muss noch immer beweisen, ein Game-Changer zu sein [...] was angesichts der Menge an Geld und der Zeit, die aufgewendet wurde,  [...] nur wenig Anhaltspunkte liefert."

Darüber hinaus stellt der Post fest, dass "der Entwicklungsweg der stotternden Blockchain nicht völlig überraschend ist, [da] es sich um eine Kindertechnologie handelt, die relativ instabil, teuer und komplex ist."

Der Beitrag erklärt den Lesern dann, dass die Entwicklung eines Produkts nach der Lebenszyklushypothese in vier Stufen unterteilt werden kann: Entwicklung, Wachstum, Reife und Abnahme.

Lebenszyklusstufe der Blockchain nach Marktgröße

Lebenszyklusstufe der Blockchain nach Marktgröße. Quelle: McKinsey.com

In der Entwicklungsphase befindet sich die Technologie noch am Anfang, während in der zweiten Phase das Produkt Erfolg haben sollte. Nach Ansicht der Autoren des Artikels "kommen viele [Blockchains] nicht in Stufe 2 an."

Der Beitrag schlägt letztendlich vor, dass laut Ockhams Rasiermesser — dem Prinzip der Problemlösung, bei dem die einfachsten Lösungen die besten sind — "die Zahlungsanwendungen von Blockchain die falsche Antwort sein können."

McKinsey weist jedoch darauf hin, dass Blockchain in Nischenanwendungen, bei der Modernisierung und als Möglichkeit zum Nachweis der Innovationsfähigkeit von praktischem Wert ist. Außerdem schreibt der Post, dass Blockchain "Vorteile bringt, wenn er den Besitz von Unternehmen auf Konsumenten verlagert."

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, schrieb die amerikanische Mainstream-Zeitung Time, dass Bitcoin (BTC) Freisetzungspotenzial "als zensurresistentes Tauschmedium" besitzt.

Der kürzlich verstorbene Tim May, Mitbegründer der Cypherpunk-Aktivistenbewegung und Autor des „The Crypto Anarchist Manifesto“, erklärte jedoch Berichten zufolge , dass wenn der BTC-Schöpfer Satoshi Nakamoto „den aktuellen Stand der Kryptoindustrie sehen würde, kotzen müsste“.

May kritisierte insbesondere, dass sich die Branche auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften konzentriere, und sagte, dass "Versuche," Behörden-konform zu sein", wahrscheinlich die Hauptanwendungen für Kryptowährungen töten, die NICHT nur" eine andere Form von PayPal oder Visa "sind.