Kolumne in der Times berichtet über Bitcoins Befreiungspotenzial

Bitcoin (BTC) hat ein erhebliches Befreiungspotenzial, berichtet die amerikanische Mainstream-Zeitung Time am 28. Dezember.

Der besagte Artikel schreibt, dass "Spekulationen, Betrug und Gier in der Kryptowährungs- und Blockchain-Industrie das tatsächliche, befreiende Potenzial der Erfindung von Satoshi Nakamoto überschattet haben."

Laut dem Autor des Artikels kann Bitcoin "ein wertvolles Finanzinstrument als zensurresistenter Tauschmittel sein."

Alejandro Machado, ein Kryptowährungsforscher der Open Money Initiative, sagte Berichten zufolge, dass die Gebühr für eine Banküberweisung aus den Vereinigten Staaten nach Venezuela bis zu 56 Prozent betragen kann.

Um diese Bedingungen zu umgehen, haben sich die Venezolaner Berichten zufolge der Kryptowährung zugewandt und Bitcoin von ihren Verwandten im Ausland erhalten. Die Hauptalternative besteht darin, Geld nach Kolumbien zu überweisen, Geld abzuheben und Bargeld nach Venezuela zu bringen, was laut dem Artikel "viel länger dauern kann, mehr kostet und viel gefährlicher ist als die Bitcoin-Option."

Die Times deuten darauf hin, dass Bitcoin ein guter Weg ist, um sich vor der Fiat-Währungsinflation zu schützen. Venezuela ist ein Paradebeispiel dafür, wobei die Inflation der einheimischen Währung auf 1 Millionen Prozent projiziert wird. Es gibt aber auch andere ähnliche Beispiele wie Simbabwe, wo der ehemalige Präsident Robert Mugabe "endlose Geldbeträge" gedruckt hat. Jedoch weißt der Autor auf folgendes hin:

"Seine Nachfolger können keine weitere Bitcoins drucken."

Bitcoin ist laut dem Artikel auch ein Instrument, um Massenüberwachung in Ländern wie China zu umgehen. Wie Cointelegraph im März berichtete, ist Bitcoin laut US-amerikanischer Whistleblower Edward Snowden nicht optimal, um Regierungszwang zu vermeiden, und er glaubt, dass die Welt eine bessere Option braucht.

Die Times weißt auf den Vorteil hin, der durch die Unfähigkeit der Regierungen, Transaktionen zu zensieren oder Bitcoin-Portfolios einzufrieren, gegeben ist. Tatsächlich berichtete Cointelegraph im April, dass das Coinbase-Konto von WikiLeaks’aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt wurde.

Dennoch kann niemand verhindern, dass WikiLeaks Krypto-Wallets verwendet werden, bei denen die Organisation die privaten Schlüssel kontrolliert. WikiLeaks akzeptiert auch weiterhin Kryptowährungsspenden und fügte im August 2017 Unterstützung für Snowdens bevorzugte Krypto Zcash hinzu.