Laut britischem Fonds-Manager ist der Kryptomarkt-Crash "nur ein Schlagloch auf der Straße"

Ein großer britischer Wohltätigkeitsfonds-Manager sagte am Freitag auf dem Bloomberg Crypto Summit in London, der jüngste Krypto-Marktcrash sei nur ein "Schlagloch auf der Straße", berichtet Bloomberg am 7. Dezember.

James Bevan, der Chief Investment Manager bei CCLA, sagte dem Publikum während eines Panels, dass er den jüngsten Rückgang der Kurse von Kryptowährungen nicht als „existenzielle Krise“ sehe. Vielmehr merkte er an, dass er der Meinung ist, dass dies nur ein Schlagloch auf der Straße ist.

Bevan verglich Krypto dann auch mit traditionellen Finanzinstrumenten und stellte fest, dass "institutionelle Investoren in konventionellen Währungen und Transaktionssystemen zahlreiche Erfolge hatten."

CCLA bezeichnet sich selbst als "einer der größten Fondsmanager Großbritanniens" und behauptet, am letzten Tag im März dieses Jahres 7.842 Millionen GBP (knapp 8,7 Mrd. Euro) an verwalteten Vermögenswerten zu haben.

Bloombergs Artikel in Crypto-Summit sagt auch voraus, dass "die Zukunft der Kryptowährungen eine stärkere Regulierung, eine stärkere Einbindung großer Institutionen, eine geringere Volatilität und eine stärkere Integration mit traditionellen Anlagen zur Folge haben wird."

Die ersten Anzeichen, dass große Institute mit der Industrie zu interagieren beginnen, sind bereits vorhanden. Nasdaq, die zweitgrößte Börse der Welt, soll Berichten zufolge den Start von Bitcoin (BTC) -Futures im ersten Halbjahr des nächsten Jahres bestätigt haben.

Bloomberg zitiert außerdem Marieke Flament, den Chief Marketing Officer des Blockchain-Zahlungsunternehmens Circle Internet Financial Ltd., dass es "von Vorteil ist, die Räder für Krypto-Vorschriften in Bewegung zu setzen, damit die Industrie von möglichen Fehlern lernen kann."

Dies ist nicht das erste Mal, dass eine Führungskraft von Circle eine solche Haltung einnahm. Ende Oktober forderte der CEO des Unternehmens, Jeremy Allaire, die globale Wirtschaft dazu auf, bei der Entwicklung der Kryptoregulierung zusammenzuarbeiten, wie Cointelegraph berichtete.

Allaire erklärte nämlich, dass "letztendlich eine Normalisierung auf G20-Ebene erfolgen muss". Diese Forderung scheint diese Woche beantwortet worden zu sein, als die Staats- und Regierungschefs der G20-Länder den Beginn der Arbeit an einem internationalen Kryptowährungs-Steuersystem erklärten.