Morgan Stanley bietet nun Bitcoin Futures für Kunden an, Institutionen bekommen Interesse

Morgan Stanley bietet nun Bitcoin Futures für seine Kunden. Das bedeutet, dass Goldman Sachs nicht mehr das einzige Wall-Street-Unternehmen ist, die das tut. Morgan Stanley schließt sich damit Goldman Sachs, TD Ameritrade, E*Trade und anderen Unternehmen an, die am CME und CBOE Bitcoin Futures anbieten.

Die Reaktion der Bitcoin-Community war bezüglich der Einführung von regulierten Bitcoin Futures gespalten. Manche sprachen sogar von einer Manipulation des darunterliegenden Bitcoin-Markts. Aber es ist natürlich klar, dass je mehr Wall-Street-Unternehmen sich am Bitcoin beteiligen, desto glaubwürdiger wird die digitale Währung.

Institutionelle Investoren

Der Finanzvorstand von Morgan Stanley Jonathan Pruzan sagte, dass die Gesellschaft sich am meisten wegen dem Dienst für seine institutionellen Kunden Gedanken macht:

"Ich würde nicht sagen, dass es sehr lebhaft war, aber es eignet sich auch mehr für institutionelle Kernkunden, die sich an Derivatstransaktionen beteiligen möchten."

Das ist wichtig, da es den Eindruck erweckt, dass institutionelle Inverstoren in Zukunft eine viel größere Rolle auf den Bitcoin-Märkten spielen könnten. Wenn solche Institutionen Interesse am Kauf von Bitcoin zeigen, wird der Kurs sicherlich in die Höhe schnellen. Coinbase zielt tatsächlich auf genau solche Kunden mit seinem Coinbase Custody Produkt ab. Coinbase CEO Brian Armstrong glaubt, dass institutionelle Inverstoren sogar bis zu $10 Mrd. (8,1 Mrd. €) investieren könnten.