Nasdaq unentschlossen über Start eigener Bitcoin Futures, "Machbarkeit noch zu evaluieren"

Bloomberg berichtete am Mittwoch dem 24. Januar, dass die Nasdaq immer noch dabei ist abzuschätzen, ob es "richtig ist", eigene Bitcoin Futures zu veröffentlichen, die mit den Future Produkten der Chicago Board Options Exchange (CBOE) und der Chicago Mercantile Exchange (CME) konkurrieren.

Nasdaq sucht aktuell nach Wegen, um etwas zu produzieren, das "einzigartig genug" ist, um es von der Konkurrenz abzuheben und auch attraktiv für die Nutzer ist, sagt CEO Adena Friedman. Diese Aussage stammt aus einem Interview mit Bloomberg TV beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

"Wir haben mit der Industrie zusammengearbeitet... um herauszufinden, ob [der Start eigener Future Produkte] die richtige Entscheidung für uns ist“, sagte Friedman und fügte hinzu, dass Nasdaq das "weiterhin evaluiert".

Die CEO hat dabei nicht näher spezifiziert, wann potenzielle Nasdaq Bitcoin Futures erscheinen könnten.

Die Nasdaq Aktienbörse hatte im November 2017 angefangen, über ihre Pläne, Bitcoin Futures zu starten, zu sprechen. Damals hieß es, dass der potenzielle Markstart bereits im Juni 2018 passieren könnte.

Als sie gefragt wurde, ob die Nasdaq Future Produkte für andere Kryptowährungen außer dem Bitcoin, wie Ether oder Ripple herausbringen würde, sagte Friedman:

“Wir haben zwei börsengehandelte Scheine, die in unserem nordischen Markt gehandelt werden... Eine ist ein Ethereum ETN und der andere Bitcoin ein Bitcoin ETN. Wir würden also eher holistisch auf Kryptowährungen blicken und nicht nur auf eine.”

"Unserer Ansicht nach, werden digitale Währungen und Kryptowährungen eine Rolle in der globalen Wirtschaft spielen", fügte Friedman hinzu.