Niederländisches Grundbuchamt will Blockchain-Immobilien-Lösung testen

Das niederländische Grundbuchamt soll die Blockchain-Technologie für nationale Immobiliendaten testen, wie die lokale Technologieplattform Computable am Donnerstag, 31. Mai, berichtete.

Koen Huisstede, Unternehmensarchitekt im Grundbuchamt, sagte, dass die Institution versucht zu verstehen, was die "relativ neue" Technologie für den Immobilienbereich bedeutet, und erwartet, dass eine Blockchain-Lösung "innerhalb von ein bis drei Jahren" in ihr System integriert wird.  

Das Grundbuchamt hat die Aufgabe, das Eigentum, die Hypothekenrechte und alle Daten Dritter im Zusammenhang mit dem nationalen Immobilienmarkt zu überwachen, und will Berichten zufolge im Rahmen seiner Bemühungen um eine "flexiblere und agilere" Organisation die technischen, rechtlichen und Governance-Aspekte der Blockchain untersuchen.

Huisstede enthüllte, dass das Amt auch mit künstlicher Intelligenz (KI) für prädiktive Datensysteme experimentiert.

Blockchain ist vor kurzem in den Niederlanden in den Vordergrund getreten, da Anfang des Monats eine große nationale Blockchain-Forschungsagenda gestartet wurde, die vom niederländischen Ministerium für Wirtschaft und Klimapolitik in Auftrag gegeben wurde. Das Ministerium hat eine Spezialeinheit geschaffen, die die Zukunft der Blockchain in den Niederlanden im Hinblick auf rechtliche Fragen, wirtschaftliche Auswirkungen und Ethik untersuchen soll.

Die Niederlande waren auch eines von 22 EU-Mitgliedern, die kürzlich eine Erklärung zur Schaffung einer europäischen Blockchain-Partnerschaft unterzeichnet haben. Das Ziel dieser Partnerschaft ist es, bei der Umsetzung von "EU-weiten" Blockchain-Anwendungen "im gesamten digitalen Binnenmarkt" zusammenzuarbeiten.

Eine weitere hochkarätige EU-Blockchain-Initiative, das EU-Blockkettenobservatorium und -Forum, wurde im Februar dieses Jahres von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Das Ziel dabei ist es, "eines der weltweit umfassendsten Repositorien für Blockchain-Erfahrung und -Fachwissen" zu schaffen.

  • Folgen Sie uns auf: