NYSE-Eigentümer will Kunden Bitcoin-Kauf ermöglichen

Der Eigentümer des New York Stock Exchange (NYSE) spielt mit dem Gedanken, Kunden Bitcoin kaufen und halten zu lassen. Das geht aus einem Bericht der New York Times vom Montag, 7. Mai, hervor. Mit diesem Schritt wäre das der zweite Wall Street-Riese in einer Woche, der sich Berichten zufolge gegenüber Krypto öffnen würde.

Wie die New York Times aus "E-Mails und Dokumenten" sowie aus vier anonymen Quellen berichtet, plant der NYSE-Eigentümer Intercontinental Exchange (ICE), Händlern Verträge anzubieten, die letzten Endes dazu führen, dass Kunden Kryptowährung besitzen.

Diese Nachricht kommt nur wenige Tage, nachdem die Zeitung über einen leitenden Goldman Sachs-Mitarbeiter berichtete, der offenbar bestätigte, dass die Bank "innerhalb von Wochen" erstmals auch Futures anbieten würde.

ICE "hat Gespräche mit anderen Finanzinstituten über die Einrichtung eines neuen Verfahrens geführt, bei der die Banken einen Kontrakt kaufen können, der als Swap bezeichnet wird. Das wird am Ende dazu führen, dass der Kunde am nächsten Tag Bitcoin besitzt. Dabei ist dann die Unterstützung und Sicherheit durch die Börse gewährleistet", schrieb die Times am Montag.

Sollte es zu diesem Schritt kommen, würden ICE und Goldman dem Beispiel eines immer größer werdenden Teils der traditionellen Finanzwelt folgen, die sich mit Kryptowährung beschäftigt. Einer der jüngeren Akteure ist nun auch NASDAQ, der angekündigt hat, dass er in Zukunft "offen" für den Aufbau einer Kryptowährungs-Handelsplattform wäre.

Die Positionen stehen weiterhin in scharfem Kontrast zu widersprüchlichen Ansichten aus der Branchen, die derzeit Schlagzeilen machen. Darunter zum Beispiel Kommentare des CEO von Berkshire Hathaway Warren Buffett, der diese Woche Bitcoin mit "Rattengift" verglich.

Bill Gates nahm unterdessen eine interessante mittlere Haltung ein. Er sagte gestern gegenüber CNBC , dass, obwohl der Handel mit Bitcoin eine "sehr dumme" Aktivität sei, würde er dennoch eine "Short-Position eröffnen, wenn es einen einfachen Weg dafür gäbe".