OKEx: Frühlieferung von BCH-Futures zur Vermeidung von Marktmanipulation

OKEx, die derzeit größte Kryptobörse der Welt, hat angekündigt, dass Bitcoin Cash (BCH) Futures-Contracts unmittelbar nach dem Ende der Handelszeit am 14. November, vorzeitig geliefert wurden, so eine Pressemitteilung, die Cointelegraph vorliegt.

Laut der Ankündigung würden alle Bitcoin Cash-Futures-Contracts den Handel um 9:05 Uhr MEZ einstellen und um 10:00 Uhr MEZ liefern. Grund dafür sei der bevorstehende Hard-Fork für Bitcoin Cash namens Bitcoin ABC, der für den 15. November geplant war.

Laut Twitter hat OKEx eine Mitteilung über die vorzeitige Lieferung von Bitcoin Cash-Futures veröffentlicht, was bedeutet, dass die Ankündigung fast zeitgleich mit dem Handelsstopp erfolgte.

OKEx Mitteilung über die vorzeitige Lieferung von Bitcoin Cash-Futures. Quelle: OKEx Twitter

OKEx hätte Berichten zufolge beschlossen, die frühzeitige Lieferung nicht im Vorfeld anzukündigen, um mögliche Marktmanipulationen zu verhindern, die Verluste für ihre Kunden nach sich ziehen könnten, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung, die Cointelegraph vorliegt.

Die Börse habe auch beschlossen, Bitcoin Cash-Futures eine Stunde nach Handelszeit zu liefern, um die immense, aber wohl nur "kurzfristige" Volatilität der Kryptomärkte zu verhindern, so die Pressemitteilung. Die Börse habe auch auch mögliche Verluste für Kunden und einen möglichen Zusammenbruch des BCH-Spotmarktes vermeiden wollen:

"Wären die Kontrakte unmittelbar nach Handelsstopp geliefert worden, hätten die quantitativen Handelsprogramme unserer Händler, die häufig mit großen Mengen handeln, eine Nullposition im BCH-Future-Contract erkannt und die BCH automatisch im Spotmarkt verkauft."

In der Pressemitteilung hieß es von OKEx, dass der "bevorstehende" Bitcoin Cash-Fork "eine erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung des digitalen Vermögenswertes" verursache und Marktmanipulationen nach sich ziehen könne, deren Auswirkungen sofort spürbar wären. OKEx erklärte auch, dass der Bitcoin Cash-Hard-Fork ein "extrem spezieller Fall" sei und dessen Folgen immer noch "unvorhersehbar" seien. Das Team der Börse könne "möglicherweise keine Zeit haben, auf den Markt zu reagieren".

Der Pressemitteilung zufolge sollen alle Futures-Contracts mit dem zuletzt gehandelten Kurs als Grundlage geliefert werden. Alle Konkurspositionen seien dabei von der Versicherung abgedeckt oder sollten nach der Standardprozedur des Unternehmens abgewickelt werden.

Bitcoin ABC ist ein Hard-Fork der bereits geforkten Kryptowährung Bitcoin Cash, die am 1. August 2017 durch einen Hard-Fork des größten Coins, nämlich Bitcoin (BTC), entstanden ist. Bitcoin ABC soll an den wichtigsten Kryptobörsen, wie beispielsweise Binance, OKEx, Coinbase und Poloniex gelistet werden. Er stellt einen "konservativen Flügel" des Bitcoin Cash-Hard-Fork dar und wird von dem frühen Bitcoin-Investor Roger Ver unterstützt.

Inzwischen gibt es eine weitere "liberale" Version des Bitcoin Cash-Forks, den sogenannten Bitcoin SV, der von der "Version von Satoshi Nakamoto" abgeleitet wurde und von dem selbsternannten Bitcoin-Schöpfer Craig Wright unterstützt wird. Diesem ist es nicht gelungen seine Behauptung zu beweisen.

Poloniex hat angekündigt, auch Bitcoin SV unterstützen zu wollen. Der Forschungsleiter bei BitMex aus Hongkong Jonathan Bier hat kürzlich gegenüber Bloomberg erklärt, dass das Bitcoin Cash-Netzwerk letzten Endes "in zwei Teile gespalten" sein werde, aber die "Wirtschaft wird ABC unterstützen und SV ablehnen". Er sagte außerdem:

"Wenn große Börsen Wrights Token nicht auflisten, könnte das dessen Kurs drücken."