OpenLibra – Eine frei zugängliche Version der Facebook Blockchain

Lucas Geiger, ein Mitgründer des Blockchain-Startups Wireline, hat OpenLibra angekündigt, eine frei zugängliche Version der von Facebook geplanten Blockchain.

Der Ethereum-Entwickler Lane Rettig berichtete am 8. Oktober, dass Geiger die entsprechende Ankündigung zu OpenLibra auf der Ethereum-Konferenz Devcon 5 gemacht hat. Dahingehend ergänzte er:

„Als #openlibra offiziell angekündigt wurde, hab‘ ich richtig Gänsehaut gekriegt. Kann‘ es kaum abwarten, bis dieses Projekt die Tür zur Libra-Tecnhnologie aufstößt.“

Eine freie Plattform für Libra-Apps

Die Entwickler von OpenLibra haben bereits eine erste Version ihrer „permissionless“ (also frei zugänglichen) Libra-Blockchain auf GitHub veröffentlicht. Diese trägt den Namen MoveMint und ist wiederum auf die Tendermint Blockchain übergestülpt.

Laut der offiziellen Webseite des Projekts zielt OpenLibra darauf ab, eine „Alternative zu Facebook Libra zu werden, die den Fokus auf freie Zugänglichkeit und Dezentralisierung legt“. Des Weiteren heißt es:

„Trotz der heftigen Kritik der weltweiten Regierungen sind wir überzeugt davon, dass Facebook mit seinem Projekt Erfolg haben wird. Die Regierungen der führenden Nationen werden sich auf ihre eigenen Vorteile besinnen und haben einer transnationalen Kraft wie Facebook Libra wenig entgegenzusetzen. Aus diesem Grund entwickeln wir OpenLibra.”

Die Liste der Unterstützer und Entwickler von OpenLibra umfasst viele namhafte Organisationen aus der Kryptobranche und umzu, darunter Cosmos, Wireline, Radicle, Democracy Earth, BlockScience, Synestate, Vulcanize, MathShop, Web3, Universität Singapur, Ethereum Foundation, Spacemesh, George Mason University, Iclusion, Radicle, Hashed, das dänische Rote Kreuz und Kyokan.

Wie Cointelegraph gestern berichtet hat, erwartet Brad Garlinghouse, der Geschäftsführer des Blockchain-Zahlungsdienstleisters Ripple, dass Facebooks Libra auf Grund des politischen Widerstandes frühestens 2023 an den Start gehen wird.