Ripple-CEO: Facebooks Libra kommt nicht vor 2023 heraus

Brad Garlinghouse, der CEO des Blockchain-Zahlungsnetzwerks Ripple, ist der Meinung, dass Facebook es nicht schaffen werde, seine digitale Währung Libra vor 2023 auf den Markt zu bringen. 

Garlinghouse sicher: 3 Jahre Verzögerung bei Libra

In einem Interview mit Fortune am 7. Oktober argumentierte Brad Garlinghouse, dass regulatorische Hindernisse das Projekt, das erst im Juni angekündigt wurde, weiter plagen würden:

"Ich würde wetten, dass Libra bis etwa Ende 2022 immer noch nicht herausgekommen sein wird."

Garlinghouse erklärte auch, dass Regierungen bei Facebooks Plänen für die digitale Währung einige Probleme sehen würden.

Wie Cointelegraph berichtete hat der deutsche Finanzminister zuletzt Bedenken geäußert und erklärt, dass die Währungsausgabe in den Händen des Staates bleiben sollte.

Tim Cook, der CEO von Apple, äußerte sich am 4. Oktober ähnlich und fügte hinzu, dass der Tech-Riese dem Beispiel von Facebook nicht folgen würde.

Facebook verliert Verbündete

"Ich denke, die Währung wäre vielleicht besser aufgenommen worden, wenn Facebook nicht an der Spitze dieser Initiative gestanden wäre", so Garlinghouse weiter. Er fügte hinzu, dass die Regulierungsbehörden den Libra wahrscheinlich als ein Facebook-Projekt betrachten würden.

Die Woche war im Allgemeinen sehr schwierig für die Libra Association von Facebook, die gemeinnützige Organisation hinter dem Projekt. Am Freitag zog sich PayPal, einer der wichtigsten Unterstützer, ganz aus dem Projekt zurück. Dabei äußerte das Unternehmen Bedenken, dass sein Ruf darunter leiden könnte.

"Wir unterstützen weiterhin die Ziele von Libra und freuen uns auf einen weiteren Dialog, wie wir zukünftig zusammenarbeiten könnten", so ein Vertreter der Firma gegenüber Cointelegraph.