Overstock-Tochter Medici Ventures investiert in soziales Netzwerk

Die Risikokapital-Tochter Medici Ventures von Overstock hat in das dezentrale, soziale Netzwerk Minds, Inc. (Minds.com) investiert. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 22. Oktober hervor, die Cointelegraph vorliegt.

Minds wurde 2011 gegründet und ist eine dezentrale, soziale Netzwerkplattform, die Benutzer für ihre Aktivitäten online mit Kryptowährungen, Einnahmen und Ansichten ihrer Inhalte belohnt. Vor kurzem hat Minds sein eigenes Krypto-Token $MINDS auf dem Ethereum (ETH)-Mainnet eingeführt, den man sich für Aktivitäten auf der Plattform verdienen kann.

Laut der Mitteilung hat Minds von Medici Ventures eine Investition der Serie A erhalten. Die Investitionssumme wurde allerdings nicht genannt. Patrick M. Byrne, der Gründer und CEO von Overstock.com, soll mit der Investition Mitglied des Mind-Vorstands geworden sein.

Außerdem hat Minds die Manila Principles der Electronic Frontier Foundation (EFF) als digitale Grundrechtscharta für die Plattform übernommen, um "Meinungsfreiheit" für ihre Nutzer zu gewährleisten.

Overstock hat sein Interesse an Blockchain-basierten Projekten auf der ganzen Welt aktiv gezeigt. Anfang des Monats investierte das Unternehmen über seine Tochtergesellschaft Medici Ventures in das israelische Technologieunternehmen VinX, um eine tokenbasierte digitale Wein-Futures-Plattform auf Grundlage des Bordeaux-Futures-Modells zu entwickeln.

Zuvor hatte die Blockchain-Grundbuchtochter Medici Land Governance (MLG) von Overstock eine Absichtserklärung mit Sambia unterzeichnet. Das Unternehmen wird mit der sambischen Regierung zusammenarbeiten, um das Grundbesitzrecht zu modernisieren, damit ländliche Grundbesitzer ihren Landbesitz legitimieren und auf Finanzinstrumente zugreifen können.

Byrne, der als früher Befürworter für Bitcoin (BTC) und Blockchain-Technologie bekannt ist, verkaufte im September 10 Prozent seiner Aktien - im Wert von rund 17,4 Mio. Euro. In einem offenen Brief an die Investoren, den Byrne mit "Ihr bescheidener Diener" unterzeichnete, wies er auf mehrere Gründe hin, warum sich die Aktionäre über seine Entscheidung keine Sorgen machen sollten. E sagte: "Keine Sorge, ich bin immer noch im Spiel, und wir werden dieses Haus in die Knie zwingen". Byrne erklärte auch, dass er die meisten seiner verkauften Aktien "neben Ihnen [Investoren]" neu investieren werde.