PayPal Vorstand glaubt an Bitcoins Zukunft als beliebte Zahlungsmethode

PayPal's Finanzvorstand, John Rainey, ist zuversichtlich hinsichtlich der Zukunft von Bitcoin (BTC) als beliebtes Zahlungsmittel, wie er in einem Interview mit  Wall Street Journal (WSJ) vom 19. Februar zu Protokoll gibt.  In einem Abschnitt genannt "Der Krypto-Faktor", sagt Rainey, dass PayPal 2015 eines der ersten Unternehmen war, welches Bitcoin auf seiner Braintree Plattform akzeptierte. Er fügt jedoch hinzu:

"Die aktuelle Volatilität von Bitcoin macht es leider nicht zu einem guten Finanzierungsmittel. Aktuell kann ein Händler eine 10-Prozentige Profitmarge haben, aber wenn er Bitcoin akzeptiert und der Kurs am nächsten Tag plötzlich um 15 Prozent einbricht, war die Transaktion ein Schlag ins Wasser."

Auf die Frage, ob Kryptowährungen jemals ein beliebtes Zahlungsmittel werden könne, sagt Rainey, dies sei "sehr wahrscheinlich". 

"Die Technologie ist absolut vielversprechend. Ich glaube allerdings, dass noch einige Jahre vergehen werden, bis sie komplett im Alltag angelangt ist."

PayPal's Mitgründer Max Levchin behauptete im Dezember letzen Jahres, dass die Blockchain-Technologien "revolutionär" sei. Er könne aber noch nicht in Worte fassen, was genau er von dem Bitcoin-Trend halte. 

Der ehemalige PayPal Manager David Marcus stieg letzten Dezember beim dem Walletanbieter Coinbase ein.