Polen: Top-Bank will Blockchain-Plattform für Dokumenten-Management starten

Polens größte Bank wird "in den nächsten Tagen" eine Blockchain-Lösung für seine Kundendokumente im Rahmen einer Partnerschaft mit dem britischen Unternehmen Coinform einführen, wie die Parteien in einer Pressemitteilung am Donnerstag, 20. September, bestätigten.

Im Rahmen einer Initiative zur Verbesserung der Sicherheit von Kundendaten wird die PKO Bank Polski Trudatum von Coinform nutzen, um ihren rund fünf Millionen Kontoinhabern Blockchain-unterstützte Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

"Blockchain bietet ein enormes Potenzial zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit des polnischen Bankensektors", kommentierte Marciniak, der Vorstandsvizepräsident der Bank.

"Das ist eine relativ neue Technologie, für die es weltweit ständig neue Anwendungen gibt."

Die Pläne wurden erstmals im März öffentlich. Dabei hieß es, dass es in der ersten Ausgabe um Dokumente im Zusammenhang mit der PSD2-Datenschutzrichtlinie der Europäischen Union gehen würde, die in diesem Jahr in Kraft getreten ist.

Der Schritt sticht in der polnischen Bankenbranche hervor, die gerade erst am Beginn einer Blockchain-Implementierung steht und in der derzeit Kryptowährungsunternehmen im Land weiterhin über eine feindselige Haltung der Institutionen klagen.

"Das zeigt, dass die polnische Finanzindustrie immer noch für Innovationen offen ist und internationale Trends setzt", so der Coinfirm-CEO und -Mitbegründer Pawel Kuskowski weiter.

Im Mai begann die PKO mit der Rekrutierung von Start-ups für ihre Fintech-Initiative "Let's Fintech With PKO Bank Polski!". Aus dieser ging die Blockchain-Partnerschaft hervor.

Führungskräfte "suchen nach Fintech-Unternehmen, die bereit sind, ihre Lösung zu testen und ihr Geschäft in Partnerschaft mit der Bank zu auszubauen", erklärt die Webseite des Programms.