Krypto-Branchenriesen Bitmain und Huobi planen Entlassungen

Der Kryptowährungs-Mining-Riese Bitmain und die große Kryptobörse Huobi haben Berichten zufolge bestätigt, aufgrund der Kursflaute auf den Kryptomärkten im Jahr 2018 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Die Hongkonger englischsprachige Zeitung South China Morning Post (SCMP) berichtete am 26. Dezember über die Entlassungspläne.

Bitmain Technology aus Peking, das in diesem Jahr den Markt für die Herstellung von Mining-Hardware dominiert hat, sagte laut SCMP in einer Erklärung, dass "eine gewisse Anpassung bei der Anzahl unserer Mitarbeiter in diesem Jahr"  stattfinden werde. Zu dieser Erklärung kam es wohl aufgrund von Berichten auf chinesischen sozialen Netzwerken über drohende Entlassungen im Unternehmen. Bitmain soll gesagt haben:

"Beim Aufbau eines nachhaltigen Unternehmens ist es auch wichtig, sich wirklich auf Dinge zu konzentrieren, die für diese Mission von zentraler Bedeutung sind und nicht auf Dinge, die nur ein Zusatz sind. Auch im neuen Jahr werden wir verstärkt die besten Fachkräfte aus den unterschiedlichsten Bereichen einstellen."

Wie SCMP erklärt, wurde die genaue Anzahl der entlassenen Mitarbeiter nicht bekannt gegeben, aber ein Sprecher des Unternehmens hat heute Berichten zufolge dementiert, dass Bitmain mehr als die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen könnte. Diese Vermutung wurde erstmals in chinesischen sozialen Netzwerken verbreitet.

Wie Anfang dieser Woche berichtet wurde, haben mehrere chinesische Kommentatoren auch behauptet, dass Bitmain sein gesamtes Team von Bitcoin Cash (BCH)-Entwicklern entlassen habe, von denen einige wohl erst kürzlich in das Unternehmen kamen.

Berichten zufolge habe auch die Huobi Group - in ähnlich unterschwelligen Worten - bestätigt, ihr Personal "optimieren" zu wollen, indem Mitarbeiter entlassen werden, die eine mangelnde Leistung vorweisen. Das von Peking aus betriebene Unternehmen, das die Kryptobörse Huobi in Singapur beaufsichtigt, habe Berichten zufolge dennoch betont, dass es weiterhin Mitarbeiter "für seine Kerngeschäfte und Schwellenländer" an Bord habe.

Auch wenn die genauen Zahlen für die geplanten Entlassungen weiter nicht genau bekannt sind, erklärte SCMP, dass aus dem Antrag zum Börsengang von Bitmain vom Juni 2018 hervorginge, dass das Unternehmen insgesamt 2.594 Vollzeitbeschäftigte - darunter etwa 840 Ingenieure - beschäftige. Laut SCMP beschäftige Huobi über tausend Mitarbeiter.

SCMP zitiert einen anonymen Bitmain-Mitarbeiter, der sagte, dass sich die Entlassungen auf alle Abteilungen des Unternehmens beziehen würden. Die Quelle könne jedoch keine genaue Angabe zur Anzahl der geplanten Stellenstreichungen machen.

Der chinesische Cointelegraph-Korrespondent hat inzwischen Informationen vom Social-Media-Kanal Maimai geteilt. Maimai ist eine Social-Media-Plattform für Mitarbeiter, die in China häufiger genutzt wird als LinkedIn.

Screenshot von auf Bitmain bezogenen Kommentaren auf dem Social-Media-Kanal Maimai

Screenshot von auf Bitmain bezogenen Kommentaren auf dem Social-Media-Kanal Maimai. Quelle: Maimai

Laut einem Kommentator heißt es, dass wenn Bitmain-Mitarbeiter sich bereit erklären, sofort zu gehen, würde das Unternehmen sie bei der Zahlung der Sozialversicherung im Januar 2019 mit einer Gehaltsfrist bis zum 10. Januar 2019 unterstützen. Außerdem würden Berichten zufolge zwei Monatslöhne gezahlt werden.

Ein weiterer Maimai-Nutzer namens "Downstairs" schrieb, dass Bitmain 3.200 Mitarbeiter habe und es 1.700 Entlassungen gegeben habe.

Screenshot von auf Bitmain bezogenen Kommentaren auf dem Social-Media-Kanal Maimai

Screenshot von auf Bitmain bezogenen Kommentaren auf dem Social-Media-Kanal Maimai. Quelle: Maimai

Anfang des Monats hatte Bitmain angekündigt, dass es sein Entwicklungszentrum in Israel schließen werde und lokale Mitarbeiter entlassen würde. Als Grund dafür wurden die "Turbulenzen" auf dem Kryptomarkt in den letzten Monaten genannt.

In der vergangenen Woche wurde auch berichtet, dass das Blockchain-Softwaretechnologieunternehmen ConsenSys die Anzahl seiner Mitarbeiter ebenfalls deutlich reduzieren werde. Die unbestätigten Berichte decken sich  mit dem jüngsten Schreiben des CEO des Unternehmens Joseph Lubin an die Mitarbeiter. In diesem sagte er, dass das Unternehmen Maßnahmen ergreifen werde, um seinen Geschäftsstil zu rationalisieren und zu stärken. Damit soll das Unternehmen in diesem konkurrierenden Markt weiterhin "schlank und entschlossen" bleiben.

Obwohl große Industrieunternehmen ihre Unternehmen umstrukturieren, um in schwierigen Zeiten wettbewerbsfähig zu bleiben, ergab eine Cointelegraph-Analyse, dass Stellen für Blockchain-Entwickler weiterhin zu den am schnellsten wachsenden aufkommenden Arbeitsplätzen in den USA zählen.