Bericht: Über 3 Millionen Bitcoin Private-Altcoins heimlich gemint

Während des Imports von Bitcoin (BTC)-Chaindaten wurden Berichten zufolge weitere 2,04 Millionen Einheiten des Altcoin Bitcoin Private (BTCP) heimlich geprägt. Das geht aus einem Bericht der Kryptoanlagen-Analytik-Webseite Coin Metrics vom 23. Dezember hervor.

Die angeblich heimlich geprägte Kryptowährung - ein Fork, der Bitcoin und ZClassic zusammenführt - ist bei Redaktionsschluss rund 3,2 Mio. Euro wert.

Im Whitepaper des Projekts heißt es, dass das anfängliche Coin-Angebot dem kombinierten Angebot von Bitcoin- und ZClassic-Coins entspricht. Zusätzlich gibt es eine kleine Menge, die für das Miner-Programm bestimmt ist, so dass das Gesamtangebot rund 20,4 Millionen BTCP beträgt.

Laut dem genannten Bericht wurden jedoch beim Import von Bitcoin-Daten über zwei Millionen Einheiten heimlich geprägt "und an den BTCP-geschützten Pool geschickt, wodurch sich die Erstversorgung auf 22,6 Millionen erhöhte".

Diese mutmaßliche Handlung, so die Forscher, widerspreche "dem Whitepaper und allen vom Team veröffentlichten Materialien". Im Bericht heißt es auch, dass 300.000 "Einheiten aus dem heimlichen Pre-Mining aus dem geschützten Pool an scheinbare Börsen geflossen" seien.

Diese mutmaßliche Menge an BTCP bedeutete angesichts der begrenzten Aufnahme der Kryptowährung durch die Empfänger des Airdrop, dass diese zusätzlichen 300.000 Einheiten "fast 10 Prozent des im Umlauf befindlichen BTCP-Angebots ausmachen".

Schließlich weist Coin Metrics auch darauf hin, dass sich immer noch "1,80 Mio. heimlich geprägte Einheiten im geschützten Pool" befinden würden. Bei Redaktionsschluss verlor Bitcoin Private über den Tag über 23 Prozent seines Wertes und lag bei rund 1,62 Euro.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, schien Starteos, einer der EOS-Blockproduzenten (BPs), den Token-Inhabern öffentlich finanzielle Belohnungen als Gegenleistung für ihre Stimmen anzubieten. Das ist eine klare Verletzung der EOS-Verfassung. Das ist nicht der erste Skandal, in dem EOS eine Rolle spielt. Huobi - das sowohl eine Kryptobörse als auch ein BP ist - wurde dieses Jahr vorgeworfen, ein Korruptionssystem zu betreiben.

Vor etwa einem Jahr sollte auch SegWit2x, ein Hard-Fork, der entwickelt wurde, um die Skalierbarkeitsprobleme von Bitcoin (BTC) zu lösen, in einem vorgegebenen Block stattfinden, wurde aber seitdem abgesagt.

Das Projekt wurde jedoch später "wiederbelebt". Bei der Analyse des vorgeschlagenen Codes fand die Community heraus, dass die Entwickler versucht hatten, 6 Millionen BTC vor zu minen. Das entspricht 28 Prozent des gesamten Angebots.