Reuters-Umfrage: Mindestens 56 neue Kryptomarkt-Teilnehmer in den nächsten 6 Monaten

Zwanzig Prozent der Finanz-Unternehmen wollen im Jahr 2018 "digitale Token kaufen und verkaufen". Das geht aus einem Bericht von Quartz vom Montag, 23. April, hervor.

Laut einer Reihe von über 400 ungenannten Unternehmen, die von Thomson Reuters befragt wurden, "hat jedes fünfte" Pläne, in den nächsten 12 Monaten in direkten Kontakt mit Kryptowährungen zu kommen.

Reuters hat im vergangenen Monat begonnen, die Bitcoin-Stimmung in seinen Daten-Feeds ebenfalls aufzunehmen. Über die Statur der beteiligten Firmen wurde allerdings nichts gesagt.

Nichtsdestotrotz sagten 70% derjenigen, die 2018 pro Krypto waren, auch, dass sie planen, innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate damit zu beginnen. Das bedeutet, dass es bis Oktober mindestens 56 neue Akteure geben wird, die in irgendeiner Form Kryptowährung anbieten.

Dieser positive Ausblick spiegelt die allgemeine Welle der Begeisterung wider, die die Kryptomärkte im April erfasst hat.

Da die Bitcoin- und Altcoin-Kurse sich im Plus halten können und am Dienstag auf über 7.605 Euro kamen, haben die Experten die stärkere Wertentwicklung bestärkt, die vor 2019 für Vermögenswerte kommen soll.

Die aktuellen Kursschätzungen reichen von 20.000 Euro bis 80.000 Euro bis zum Jahresende für Bitcoin, wobei traditionelle Investoren mit an Bord kommen sollen, nachdem sie zunächst noch "von der Ersatzbank aus" zugesehen hatten.

Am Montag kündigte Pfeffer Capital-Partner John Pfeffer an, dass Bitcoin letztendlich vielleicht sogar auf umgerechnet weit über 500.000 Euro steigen könnte.

  • Folgen Sie uns auf: