Ripple: Blockchain-Einsatz von Banken für internationalen Zahlungsverkehr in naher Zukunft unwahrscheinlich

Ripple-Chefkryptograph David Schwartz behauptet, dass Banken wahrscheinlich in naher Zukunft keine Blockchain zur Verarbeitung internationaler Zahlungen einsetzen werden, aufgrund von Problemen bei Skalierbarkeit und Datenschutz, berichtet Reuters am 13. Juni.

In einem Interview mit Reuters argumentierte Schwartz, dass trotz der Tatsache, dass Banken das Potenzial der Blockchain-Technologie zur Reduzierung von Transaktionszeiten und -kosten anerkennen, die Technologie immer noch nicht skalierbar und nicht privat genug sei, um von diesen auf globaler Ebene implementiert zu werden.

Ripple ist der Ansicht, dass das unveränderliche "Interledger"-Protokoll von xCurrent eine sofortige Abrechnung ermöglicht und damit dem bestehenden Zahlungsnetzwerken überlegen ist. Allerdings sei xCurrent "kein dezentrales Ledger", so Schwartz. Im Fall von xCurrent haben die Netzwerk-Peers, anders als bei großen Blockchain-Netzwerken wie Ethereum (ETH) oder Hyperledger,  keinen Zugriff auf ein gemeinsames Ledger. Schwartz sagte:

“Was wir von vielen unserer Kunden hören, ist, dass es unerlässlich ist, ihre Transaktionen privat zu halten, tausende pro Sekunde zu verarbeiten und jede erdenkliche Art von Währung und Vermögenswerten abzudecken.”

Marcus Treacher, Senior VP von Ripple Customer Success, sagte, das Unternehmen habe ein Projekt gestartet, um Banken "klassische" Zahlungen per Blockchain anzubieten. Die Banken haben die Initiative jedoch mit der Begründung abgelehnt, man könne nicht einfach "die ganze Welt auf eine Blockkette setzen".

Laut Reuters haben einige Banken die xCurrent-Technologie von Ripple für grenzüberschreitende Zahlungen getestet und integriert.

Im Mai berichteten Finanzinstitute, die an einem Pilotprojekt der xRapid-Plattform von Ripple teilgenommen hatten, über Transaktionseinsparungen zwischen 40-79 Prozent, während sie gleichzeitig eine deutliche Verbesserung der Transaktionszeit von durchschnittlich 2-3 Tagen auf "etwas mehr als zwei Minuten" feststellten.

Im April bestätigte die in Spanien ansässige internationale Bank Santander die Einführung ihres Ripple-basierten Blockchain-Zahlungsnetzwerks One Pay FX und war damit angeblich die erste Bank mit einem solchen System.

  • Folgen Sie uns auf: