Ripple hat seine Klage gegen YouTube wegen der mutmaßlichen Beihilfe der Social-Media-Plattform in mehreren betrügerischen XRP-Werbegeschenken fallengelassen, wie der CEO Brad Garlinghouse am 9. März bekannt gab.

Ripple und Garlinghouse reichten im April 2020 eine Klage gegen YouTube LLC ein und behaupteten, die Plattform habe von den betrügerischen Aktivitäten profitiert und es versäumt, im Rahmen ihrer Verwaltungsbefugnisse einzugreifen und diese zu unterbinden. Garlinghouse kündigte gab am 9. März auf Twitter bekannt:

"Letztes Jahr haben @Ripple und ich @YouTube verklagt, weil sie es versäumt haben, ihre eigenen Richtlinien durchzusetzen. Sie haben es gefälschten Konten (die sich als verifizierte Konten von mir/Ripple ausgaben) ermöglicht, betrügerische XRP-Werbegeschenke zu verbreiten. Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, gemeinsam daran zu arbeiten, diese Betrügereien zu verhindern, zu erkennen und zu beseitigen."

Die Betrügereien umfassten sogenannte Spear-Phishing-Angriffe, bei denen das Benutzerkonto eines Anwenders gehackt und dessen Inhalte gelöscht werden. Das Konto wurde dann so eingerichtet, dass es wie das von einem Kryptowährung-Prominenten aussieht, wie etwa Garlinghouse einer ist. Dann wurde ein gefälschtes XRP-Werbegeschenk verbreitet, bei dem Nutzer aufgefordert werden, Beträge zwischen 5.000 und 1.000.000 XRP einzuzahlen. Dafür wurde diesen versprochen, dass sie das Fünffache des ursprünglichen Betrags zurückerhalten würden.

Ripple und Garlinghouse behaupteten, dass YouTube wissentlich von solchen Betrügereien profitiert habe. Das Unternehmen ließ nämlich weiterhin Werbung auf den betreffenden betrügerischen Videos schalten.

Garlinghouse verwies darauf, dass Fortschritte gemacht werden. Aber Social-Media-Seiten seien immer noch in der Verantwortung, ihre eigenen Plattformen sauber zu halten. Garlinghouse schrieb dazu:

"Soziale Plattformen erkennen allmählich, welche ihre Rolle sie bei Krypto-Betrug spielen. Sie sehen auch die Notwendigkeit, Teil der Lösung zu werden. Einige Leute, wie etwa @xrpforensics, helfen dabei, gestohlenes Geld ausfindig zu machen/zu verfolgen, aber die Plattformen müssen mitmachen, sonst ist es immer noch nur ein blindes Herumschlagen."

Über die Art der Einigung zwischen Ripple und YouTube werden keine Details öffentlich gemacht, sagte Garlinghouse. Er merkte an, dass eine Rechenschaftspflicht erforderlich sei, besonders jetzt, wo Regierungen den Kryptowährungsraum genauer untersuchen.

Gegen Ripple wird weiterhin von der US-Wertpapieraufsicht SEC wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen das Wertpapiergesetz ermittelt. Die SEC behauptet, Ripple habe den XRP nicht ordnungsgemäß registriert, bevor die Plattform an Investoren Token im Wert von 1,38 Mrd. US-Dollar verkaufte.