SEC vertagt Entscheidung über Bitcoin-ETFs auf Ende Februar

Die US-amerikanische Börsenaufsicht (SEC) hat ihre Entscheidung über einen börsennotierten Fonds (exchange-traded fund – ETF) für Bitcoin (BTC) erneut vertagt. Dies geht aus einem am Donnerstag, dem 6. Dezember, veröffentlichten offiziellen Dokument hervor.

Die SEC setzte die neue Frist auf den 27. Februar 2019 fest, um die Vorschläge zur Änderung der Regeln zur Auflistung eines Bitcoin-ETFs der Investmentfirma VanEck und des Blockchain-Unternehmens SolidX an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) näher zu prüfen:

"Die Kommission hält es für angebracht, einen längeren Zeitraum festzulegen, innerhalb dessen eine Anordnung zur Genehmigung oder Ablehnung der vorgeschlagenen Regeländerung erlassen werden kann, so dass sie ausreichend Zeit hat, um diese vorgeschlagene Regeländerung zu prüfen."

Nach dem Wertpapier- und Börsengesetz muss die Kommission „nach dem Datum der Veröffentlichung der Bekanntmachung einen Auftrag erteilen, mit dem die vorgeschlagene Regeländerung spätestens nach 180 Tagen genehmigt oder abgelehnt wird“. Wenn die Kommission dies für erforderlich hält, kann sie diese Frist später um 60 Tage verlängern.

Da die vorgeschlagene Regeländerung am 2. Juli 2018 erstmals im Bundesregister veröffentlicht wurde, fällt die Frist der Prüfungsdauer 240 Tage später an, also am 27. Februar 2019.

Sowohl VanEck- als auch SolidX-Unternehmen haben bei der SEC am 6. Juni einen Antrag auf Notierung eines auf Bitcoin basierenden ETF eingereicht. Im August verzögerte die Kommission ihre Entscheidung über die Notierung des ETF bis zum 30. September.

Die Kommission forderte daraufhin weitere Kommentare zu der Entscheidung an und machte geltend, dass die Agentur hinsichtlich der Regeländerung "keine Schlussfolgerungen in Bezug auf die Probleme" getroffen habe.

Anfang Oktober setzte die Kommission eine Frist für die Übermittlung von Kommentaren zu vorgeschlagenen Regeländerungen im Zusammenhang mit einer Reihe von Anträgen für Bitcoin-ETFs fest.

Letzte Woche veröffentlichte die SEC ein Memorandum über ein Treffen mit Vertretern von VanEck, SolidX und CBOE. Die Beschwerdeführer behaupteten, es gäbe einen Präzedenzfall für einen Bitcoin-ETF, der auf anderen Rohstoffen mit ETFs wie Gold und Rohöl basiert.

Vor kurzem erklärte der für ihre Krypto-Haltung bekannte SEC-Kommissar Hester Peirce, die den Titel "Crypto Mom" ​​trägt, dass ein Bitcoin-ETF "morgen oder in 20 Jahren" kommen könnte. Sie sagte:

"Halten Sie nicht solange den Atmen an." Schauen Sie, es hat lange gedauert, bis [die] SEC Finhub etabliert hat. "