Singapur: Versorgungsunternehmen führt Blockchain-Marktplatz für Solarenergie ein

Die SP Group, ein großer Strom- und Gasversorger aus Singapur, hat einen Blockchain-betriebenen Marktplatz für den Handel mit Zertifikaten für erneuerbare Energien (REC) eröffnet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens vom Montag, den 29. Oktober, hervor.

Die Plattform wurde diese Woche auf dem ASEAN Energy Business Forum in Singapur vorgestellt. In der Pressemitteilung heißt es, dass SP Group plane, Blockchain zu nutzen, um die Transparenz und Effizienz zu erhöhen. Samuel Tan, der Leiter der Digitalabteilung des Unternehmens, erklärte weiter:

"Durch die Blockchain-Technologie ermöglichen wir Unternehmen einen bequemen, nahtlosen und sicheren Handel mit Zertifikaten für erneuerbare Energien. Durch diese sollen umweltfreundlichere Geschäftsabläufe geschaffen und ihre Nachhaltigkeitsziele erreicht werden."

Der Marktplatz wird sowohl lokale als auch internationale RECs unterstützen. RECs sind Dokumente, die als Nachweis dafür dienen, dass eine bestimmte Menge an elektrischer Energie durch Solarbatterien erzeugt wurde. Die ersten Verträge wurden bereits mit dem globalen Immobilienentwicklungsunternehmen CDL und dem multinationalen Banking-Konzern DBS Bank unterzeichnet. Drei Solarenergieverkäufer, nämlich Cleantech Solar Asia, LYS Energy Solutions und Katoen Natie Singapore, treten ebenfalls dem Marktplatz bei.

Singapur ist kein Neuling in Sachen Blockchain-betriebene Energielösungen. Wie Cointelegraph Anfang Oktober berichtete, wurden Pläne für ein dezentrales Peer-to-Peer-Stromleitungsnetz, das über SkyLedger läuft, angekündigt. Die Plattform soll es den dortigen Bürgern ermöglichen, erneuerbare Energien zu produzieren und zu handeln.

Dezentrale Plattformen werden häufig zur Unterstützung der Solarenergieerzeugung und -handel genutzt. Im Februar entwickelte der US-Bundesstaat New York das Projekt Microgrid für Haushalte, die Strom aus Solarmodulen kaufen und verkaufen wollen. Und im September hat der australische Immobilienriese Vicinity angekündigt, im Rahmen seines 66-Millionen-Euro-Solarenergieprogramms eine Blockchain-Lösung testen zu wollen. Dabei soll ein Einkaufszentrum mit erneuerbarer Energie versorgt werden.