Singapur: Regulierungsbehörde will Banken und Krypto-Firmen versöhnen

Der Leiter der Finanzaufsicht und der De-Facto-Zentralbank Singapurs sagte, dass er Banken und Kryptounternehmen nach Beschwerden über die Bankenunterstützung "zusammenbringen" wolle, so Bloomberg am Mittwoch, 10. Oktober.

In einem Interview schien der Geschäftsführer der Finanzbehörde Singapurs MAS, Ravi Menon, die Schaffung eines ausgewogenen regulatorischen Umfelds für Kryptounternehmen zu erwägen, die ins Land kommen.

"Wir versuchen, Banken und Kryptowährungs- und Fintech-Start-ups zusammenzubringen, um zu sehen, ob sie einen gemeinsamen Nenner finden können", sagte er gegenüber der Publikation und fügte hinzu:

"Die Art dieses Geschäfts ist etwas anders. Daher müssen die Banken möglicherweise andere Möglichkeiten finden, um Treu und Glauben zu etablieren. Ich hoffe, wir können die Leute zu diesem Zweck an einen Tisch bringen, damit wir diese Hürde überwinden können."

Singapur hat sich in den letzten Jahren einen Namen als Region gemacht, die disruptive Fintech-Technologie sehr gerne begrüßt. Menon hat dabei öffentlich seine Unterstützung in Bezug auf das Versprechen der Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie zugesagt.

Gleichzeitig ist er gegenüber der aufstrebenden Branche dennoch vorsichtig. Gegenüber Bloomberg erklärte er, dass er aus Sicht einer Bank den Führungskräften "keinen Vorwurf machen" könnte, wenn sie sich weiterhin weigern, Krypto-Kunden zu bedienen.

"Einige der Aktivitäten sind in der Tat recht undurchsichtig", fügte er hinzu.

Letztes Jahr gab es Berichte darüber, dass Bankkonten von Kryptowährungsorganisationen in Singapur plötzlich von lokalen Kreditgebern geschlossen wurden.

Dennoch unterscheidet sich die Haltung Singapurs nach wie vor deutlich von der offiziellen Haltung in Ländern wie Indien. Dort gilt für Banken, die mit Krypto-Unternehmen zu tun haben, weiterhin ein generelles Verbot.

Nach einer Reihe von Beschwerden steht das oberste Gericht des Landes nun kurz davor, ein Urteil über die rechtliche Zulässigkeit des Verbots zu fällen.