Expert Take: Südkorea will eine positive Kryptowährungs- und Blockchainpolitik

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an a.mcqueen@cointelegraph.com

Südkorea, bekannt als Geumsu Gangsan oder das "Land der gestickten Flüsse und Berge", hat in den letzten fünf Jahren die Goldmedaille für Welt-Innovation bekommen. Mit einem blitzschnellen Internet entwickelt sich das Land zu einem der weltweit größten Märkte für den Kryptowährungshandel und für die dahinter stehende Blockchain-Technologie. Hinter den High-Tech-Entwicklungen Südkoreas verbergen sich 45 große Chaebols - ein Mischwort aus den koreanischen Wörtern chae (Reichtum) und bol (Clan). Das sind also familiengeführte große Industriekonglomerate, denen Governance-Überschreitungen zur Last gelegt werden.

Fünf der größten Chaebol = halber koreanischer Aktienindex

Samsung Electronics Co. ist hinsichtlich der Marktkapitalisierung das wertvollste multinationale Technologieunternehmen und das Herzstück der Blockchain-Innovation in Südkorea. Die Samsung Group ist Mitglied der Enterprise Ethereum Alliance sowie der Ende Januar gegründeten Korean Blockchain Association (KBA) mit 66 Mitgliedsunternehmen. Dieser Verband will den Kryptowährungsmarkt selbst regulieren. KBA wird von Chin Dae-je geleitet, einem ehemaligen Manager von Samsung Electronics und der ehemalige Minister für Information und Kommunikation. Dae-je erklärte, dass die KBA der "Förderung der Kommunikation und Koordination zwischen der Regierung und der Blockchain-Community dient, um eine positive politische Richtung für die Zukunft der Industrie einzuschlagen".

Die Samsung Group hat verschiedene integrierte Blockchain-Plattformen auf den Markt gebracht, die in allen Branchen eingesetzt werden können, darunter Fintech und Govtech. Das zugelassenes Blockchain-System namens NexLedger wurde gemeinsam mit Amazon Web Services und einem koreanischen Blockchain-Start-Up-Unternehmen namens Blocko entwickelt.

Das ICO-Verbot: Es ist möglich dieses aufzuheben

Ende September hat die Finanzaufsichtskommission Initial Coin Offerings verboten, um Anleger zu schützen. Denn diese haben im Jahr 2017 fast 50 Prozent ihrer ICO-Investitionen verloren.

Drei Monate nach Südkoreas ICO-Verbot versprach der Minister für Wissenschaft und IKT, Yu Yeong-min, 4,2 Mrd. Won (3,1 Mio. Euro) des Haushalts des Ministeriums zu nutzen, um die Blockchain-Technologie zu fördern. Der Gesundheitssektor war für die Transformation der Blockchain-Technologie am besten geeignet: Sie bot Interoperabilität, Sicherheit und Verantwortung für elektronische Patientenakten und Gesundheitsinformationstechnologie, medizinische Lieferketten, Zahlungsmethoden, Forschungskapazitäten und Datenbesitz. Das Ergebnis des ICO-Verbots ist, dass mehrere Start-Up-Blockchain-Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, darunter Mediblock, Zikto und My23, ihre ICOs im Ausland  starteten.

"Talent und Innovation werden immer einen Weg finden, Kapital zu beschaffen. Wenn nicht in Südkorea dann in der Schweiz" erklärte US-Hedgefonds-Manager Timothy Enneking von Crypto Asset Management (CAM), der in den ICO-Token der ICON Blockchain-Plattform nach dem ICO-Verbot in Südkorea investierte. "Die Medien berichten zwar, dass Kakao und Kakao Pay planen, über ICOs im Ausland Geld zu beschaffen und ihren eigenen Kakao-Coin auszugeben, aber das haben die Finanzbehörden bisher nicht bestätigt. Dieser ICO könnte gegen geltende kryptowährungsrechtliche Regulierungen verstoßen", erklärte Choi Jong-ku, der Vorsitzende der FSC. Der Start-Up-Trend-Bericht bestätigte weiterhin, dass koreanische Start-Ups, die im Land blieben, von Softbank Ventures auf altmodische Weise finanziert wurden.

Nach Rücksprache mit der Steuerbehörde, dem Justizministerium und anderen relevanten Regierungsabteilungen erklärte die FSC in einer Kehrtwende seiner politischen Richtung, dass sie mit dem Gedanken spielt, das ICO-Verbot aufzuheben.

Kryptowährungsregulierung und Besteuerung

"Der Regierung fehlt ein abgesprochener Regulierungsansatz für ICOs, Kryptowährungen und Blockchain", erklärte Hong Nam-ki, der Minister des Büros für Regierungspolitikkoordination. Das wurde im Januar noch deutlicher.

Die Bank von Korea (BOK) begann damit, nachdem sie erklärt hatte, dass sie Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel betrachtete, "diese zusammen mit der Bank of International Settlements zu bewerten", sagte der Gouverneur Lee Ju-yeol. Der rechtliche Status von Kryptowährungen, den die BOK diesen gab, deckte sich mit dem von vielen Ländern auf der ganzen Welt, einschließlich der USA. Dort hat "eine Kryptowährung in keiner Gerichtsbarkeit den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels".

Das Ministerium für Strategie und Finanzen identifizierte Investitionen in den Kryptowährungsmarkt von 41,2 Mrd. Won (31,6 Mio. Euro) durch sechzehn Venture-Investment-Unternehmen, darunter der südkoreanische National Pension Service. Daraufhin erklärte der Leiter der Steuerabteilung Choi Young-rak, dass "Kryptowährungen nach dem geltenden Einkommensteuergesetz nicht steuerpflichtig sind, aber Unternehmensbesteuerung ist möglich."

Die Korea Financial Intelligence Unit und FSS stellten eine Task Force auf und begannen mit gemeinsamen Inspektionen von Geschäftsbanken und Krypto-Börsen auf Verletzungen der Richtlinien für Anti-Geldwäsche (AML) und Know Your Customer (KYC) und Steuerhinterziehung. Bisher haben sie drei Kryptobörsen auf mögliche AML-Verstöße hingewiesen. Der FSC verbot auch die Verwendung von anonymen Bankkonten bei Kryptowährungstransaktionen durch Banken und Kryptobörsen, um die AML/KYC-Einhaltung parallel zur G20-Kryptowährungs-AML/KYC-Richtlinie zu stärken.

Justizminister Park Sang-ki warnte, dass das Ministerium ein Gesetz vorbereite, das den Handel mit Kryptowährung verbiete.

Nach den widersprüchlichen Äußerungen der Regierungen bezüglich Kryptowährungen im Januar sank deren Wert laut einem Bericht von Chainalysis um 70 Prozent. Dies veranlasste 280.000 südkoreanische Bürger, eine Petition zu unterzeichnen, in der gefordert wird, dass die Regierung investorenfreundliche ICO- und Kryptohandelsregulierungen einführt. Als Antwort darauf gab die FSS an, dass man sich über eine Implementierung eines Kryptowährungsbörselizenzierungssystems, ähnlich, wie dasNew York State Bitlicense-Modell Gedanken mache.

Korruption bei Kryptowährungen und die Verwaltung von Strafgesetzen über Blockchain

Während die koreanische Regierung immer noch nach einem Konsens in Bezug auf ICO/Kryptowährung und Blockchain-Regulierung zu suchen scheint, ist sie sehr bestimmt, wenn es um die Unterbindung von Korruption bei Kryptowährungen geht.

Die Koreanische Antikorruptions- und Bürgerrechtskommission veröffentlichte den "Verhaltenskodex für Kryptowährungen", der für alle Regierungsabteilungen und Behörden gilt. Damit ist es Beamten untersagt, "die Informationen, die sie während ihrer Amtszeit gesammelt haben, für die Unterstützung des Kryptowährungshandels oder -investitionen zu nutzen". Am 6. März verhängte das Ministerium für Personalangelegenheiten ein De-facto-Verbot für alle Regierungsbeamte, Kryptowährungen zu halten und damit zu handeln. Es wurden Beamte des FSC beim Insiderhandel mit Kryptowährungen erwischt, bevor Ankündigungen über Kryptowährungsregulierungen gemacht wurden. Das ist gleichbedeutend mit Korruption.

Südkoreanische Staatsanwälte, Richter, Strafverfolgungsbeamte sind äußerst erfahren, wenn es darum geht, gegen Korruption auf höchster politischer Ebene zu ermitteln und diese zu verfolgen. Derzeit stehen zwei ehemalige Präsidenten unter Anklage. Lee Myung-bak ist der vierte Präsident, der verhaftet wurde, weil er Bestechungsgelder der chaebol angenommen und seine Macht missbraucht hatte, als er im Amt war. Lees Nachfolger, der ehemalige Präsident Park Geun-hye, erwartet eine 30-jährige Haftstrafe und eine Strafe in Höhe von 118,5 Mrd. Won (89 Mio. Euro) wegen ähnlicher Straftaten. Sie bekämpfen diese Korruptionsfälle mit einer "Erzähl mir etwas Neues, nicht die gleiche alte, chaebol- oder politische Korruptionsgeschichte, bitte"-Einstellung.

Zweifellos treten ICOs, Kryptowährungen und Blockchain-Technologie in die bestehende Welt des Rechts- und Finanzsystems ein und transformieren diese dabei. Die Geschichte zeigt, dass die Art, wie ein Land neue Technologien annimmt und reguliert, einen enormen Unterschied in der Entwicklung des Landes machen kann.

Die Ansichten und Interpretationen in diesem Artikel sind die des Autors und stellen nicht zwangsläufig die Ansichten von Cointelegraph dar.

Selva Ozelli, Esq., CPA ist eine internationale Steuerrechtsanwältin und Wirtschaftsprüferin, die häufig über Steuer-, Rechts- und Buchführungsfragen für Tax Notes, Bloomberg BNA und andere Publikationen sowie für die OECD schreibt.