Südkoreanischer Internetriese Kakao investiert in Blockchain-Start-up Orbs

Südkoreas größter Nachrichten-App-Betreiber Kakao hat in Orbs investiert, ein israelisches Blockchain-Startup. Das geht aus einem Bericht von Reuters vom 13. Dezember hervor.

Im Bericht heißt es, dass Orbs den Umfang der Investition nicht offengelegt habe. Außerdem erklärte das Start-up Berichten zufolge, dass diese Investition "auf der bestehenden Partnerschaft mit Ground X, der Blockchain-Tochter von Kakao, aufbaut".

Wie Cointelegraph im Oktober berichtete, veröffentlichte Ground X das Testnet seiner DApp-Plattform Klaytn im Vorfeld der geplanten Veröffentlichung im nächsten Jahr. Aus der oben genannten Partnerschaft entstand eine Zusammenarbeit "bei Blockchain-Anwendungen und Forschungs- und Entwicklungsprojekten".

Aus Daten von CrunchBase geht hervor, dass Kakao in vier Finanzierungsrunden insgesamt 1,3 Mrd. Euro aufgebracht habe. Neben KakaoTalk, dem wohl bekanntesten Projekt des Kakao-Konzerns, umfasst der Konzern die mobile Zahlungsanwendung KakaoPay und die Internetbank KakaoBank.

Orbs entwickele laut seiner offiziellen Webseite eine "hybride Blockchain", die mit Ethereum (ETH) zusammenarbeiten können soll.

Ground X ist auch an der Kapitalbeschaffung für die eigenen Projekte von Kakao beteiligt. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat sich die Tochtergesellschaft bereits den Großteil der rund 265 Mio. Euro gesichert, die Kakao für die Entwicklung eines Token für ihre Blockchain-Plattform aufbringen will.