Südkoreanische Universität und Rundfunkgruppe: Gemeinsame Blockchain-Förderung

Die koreanische Vereinigung für Radio-Förderung (RAPA) und die Jeju Universität haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, bei der es um die Blockchain-Industrie und Bildung in der Provinz Jeju geht. Das geht aus einem Bericht der koreanischen Wirtschaftsnachrichtenplattform Seoul Economic Daily vom 16. November hervor.

RAPA, das für die Kommunikation zwischen Regierung und Rundfunkunternehmen zuständig ist, und die Jeju Universität, die sich in einem der wichtigsten Forschungszentren in  Südkorea, dem Jeju Science Park, befindet, einigten sich auf eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Blockchain-Technologie und Förderung der Beziehung zwischen Branchenexperten und Akademikern.

Im Rahmen der Absichtserklärung soll ein Blockchain-Ökosystem in der besonderen, selbstverwalteten Provinz Jeju schaffen, um Akademikern und Branchenspezialisten die Möglichkeit zu geben, Ideen auszutauschen und die Wettbewerbsfähigkeit der Blockchain-Unternehmen im Land zu steigern.

Zuvor hatte die Regierung der südkoreanischen Provinz Gyeongbuk diese Woche ein "Blockchain-Spezialgremium" ins Leben gerufen. Ziel ist es, eine Blockchain-Drehscheibe zu etablieren und Investitionen für Blockchain-bezogene Unternehmen anzuziehen, so Cointelegraph am 15. November.

Eines der größten Krankenhäuser Südkoreas hat sich im November auch mit einem lokalen Technologieunternehmen zusammengetan. Bei dieser Zusammenarbeit soll eine medizinische Dienstleistungsplattform auf Basis von Blockchain-Technologie entwickelt werden.

In diesem Monat beschloss die südkoreanische Regierung auch, das Budget für Blockchain-Projekte im Jahr 2019 zu verdreifachen. Das bedeutet, dass umgerechnet rund 31 Mio. Euro in die Branche investiert werden, die im Zusammenhang mit der Distributed Ledger-Technologie (DLT) steht, wie Cointelegraph am 8. November berichtete.