Bilbao startet 150.000 Euro Ausschreibung zur Entwicklung eines Blockchain-Netzwerks aus

Bilbao, die größte Stadt in Nordspanien, hat eine Ausschreibung für die Entwicklung einer Blockchain für öffentliche Dienstleistungen in Höhe von 150.000 € gestartet. Dies gab die Kommunalbehörde am 12. November bekannt.

Beamte der größten Stadt des Baskenlandes wollen eine dezentrale Plattform schaffen, die es einem ermöglicht, online mit „Vollmacht“ zu handeln. Die Frist für die Einreichung des Angebots ist auf den 23. November festgesetzt.

Ein Unternehmen, das den Zuschlag erhält, muss das Blockchain-Netzwerk innerhalb von sechs Monaten aufbauen. Gemäß der technischen Beschreibung der Ausschreibung sollte das gewinnende Unternehmen ein ähnliches Netzwerk wie EJIE aufbauen - eine digitale Plattform, die der baskischen Regierung gehört. EJIE wiederum arbeitet mit JPMorgans Quorum, einer verteilten Ledger- und intelligenten Vertragsplattform, die für finanzielle Bedürfnisse konzipiert ist und auf der Ethereum (ETH) -Blockchain basiert.

Durch die Nutzung von Blockchain und intelligenten Verträgen möchten die Behörden in Bilbao den Datenaustausch zwischen verschiedenen öffentlichen Einrichtungen erleichtern, was die Zusammenarbeit mit EJIE impliziert. Beamten glauben, dass die Blockchain-Technologie dazu beitragen wird, die Daten der Bürger sicher zu speichern und Hackerangriffe und Änderungen zu verhindern.

Wie Cointelegraph bereits berichtet hat, ist Spanien auf vielen Ebenen nach wie vor eines der „wichtigsten Beispiele für Blockchain-Optimismus“. Vor kurzem hat die spanische Autonome Gemeinschaft Aragon angekündigt, dass sie Staatsbürgern Blockchain-Dienste anbieten wird. Später im Oktober gab einer der verkehrsreichsten Häfen Spaniens in Valencia an, ein „intelligenter Hafen“ zu schaffen, um die Logistik zu verbessern und Kosten zu senken.

Im April testete die US-amerikanische JPMorgan Chase seine Blockchain-Plattform Quorum zusammen mit Partnern wie Goldman Sachs, Pfizer Inc. und der National Bank of Canada. Im September kamen über 75 multinationale Banken, darunter Societe Generale und Santander, zur Plattform.