Square: Bitcoin-Integration bringt 31 Mio. Euro Umsatz für Q2/2018

Der Zahlungsdienst Square von Twitter-CEO Jack Dorsey hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2018 über 60 Mio. Euro an Bitcoin-Einnahmen, wie das Unternehmen in einem Quartalsbericht an die US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) vom 1. August preisgab.

Der Zahlungsdienst Square, der Benutzern seit Ende letzten Jahres die Möglichkeit bietet, Bitcoin zu kaufen, zu verkaufen und in seiner Wallet zu lagern, erzielte im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 31,8 Mio. Euro durch die Kryptowährung, verglichen mit 29,2 Mio. Euro im Vorquartal.

Der Gesamtumsatz des Unternehmens für das zweite Quartal 2018 betrug laut dem Bericht 700,8 Mio. Euro.

Square sorgte im Februar für Aufsehen, als der Dienst eine Bitcoin Kauf- und Verkauf-Funktion für fast alle Benutzer seiner Square Cash App eingeführt hat. Die Reaktionen deuteten darauf hin, dass die Kunden schon seit einiger Zeit auf diese Option gewartet hatten.

"Wir unterstützen Bitcoin, weil wir ihn als einen langfristigen Weg für einen besseren finanziellen Zugang für alle betrachten. Das ist ein kleiner Schritt", wie Dorsey damals twitterte.

Seitdem hat das Unternehmen daran gearbeitet, regulatorische Hürden in Regionen wie New York zu überwinden. Zu diesem Zweck hat es sich im Juni eine BitLicense gesichert, um es den Einwohnern zu ermöglichen, Transaktionen mit Bitcoin über die App zu machen.

Gleichzeitig stehen Dorseys optimistische Prognosen für Bitcoin im Gegensatz zu den Richtlinien seines Flaggschiffs Twitter, das zusammen mit den Riesen Facebook und Google Anfang des Jahres dazu übergegangen ist, Werbung für Kryptowährungen zu verbieten.

Facebook und Google haben das Verbot nun teilweise aufgehoben.

Die tatsächlichen Gewinne durch Bitcoin für Square fallen indessen niedrig aus, da die Kosten fast so hoch sind wie die Einnahmen. Über diese bisher unveränderte Situation hat Cointelegraph bereits im Mai berichtet.