Stellar: Abstimmung über Entfernung des Inflationstools

Das Kryptowährungs-Protokoll Stellar (XLM) gab bekannt, seine Inflationsfunktion in einem geplanten Upgrade entfernen zu wollen.

Laut einem Blog-Post der Stellar Development Foundation (SDF) vom 30. September wollen die Entwickler das Inflationstool entfernen. Sie erklärten dazu, dass Netzwerkteilnehmer davon nun keinen Nutzen mehr haben. 

Benutzer-Abstimmung über die Entfernung des Inflationstools

Dem Blog-Post zufolge soll das Tool bei der neuen Version 12 des Protokolls nicht mehr enthalten sein. Bei einer Abstimmung soll die Community sich darüber einigen. Im Post heißt es:

"Wenn wir uns angehört haben, was alle zu sagen haben, und die Vor- und Nachteile abgewogen haben, bitten wir die Validatoren des SDF, Folgendes zu berücksichtigen: wir denken, dass es eine gute Idee ist, den aktuellen Inflationsmechanismus zu deaktivieren. Wir haben eine Änderung in Version 12 des Stellarkerns implementiert, die genau das tun würde. Wir rufen die Validatoren dazu auf, für diese Änderung zu stimmen."

Die Netzwerk-Validatoren haben bis zum 28. Oktober Zeit, die neue Version 12 zu installieren. Dann werden die Entwickler die Ergebnisse analysieren.

Inflationsgelder erreichen angestrebte Ziele nicht

Stellar hat das Inflationstool ursprünglich integriert, damit Projekte zusätzliche Mittel aus Community-Auszahlungen erhalten. Seit 2014 hat sich die Situation jedoch geändert und der ursprüngliche Plan entpuppte sich als nicht erfolgreich. Der SDF fügt hinzu:

"Fünf Jahre und mehrere Millionen Konten später ist uns klar, dass Inflation diesen Zweck nicht erfüllt. Anstatt die Inflation Projekten zukommen zu lassen, die Stellar bei ihrer Entwicklung nutzen, schließt sich die Mehrheit der Nutzer Pools an, um diese Inflation für sich zu nutzen. Vorausgesetzt sie setzen ihr Inflationsziel überhaupt fest."

Sollte der Vorschlag zur Entfernung der Inflation scheitern, wird die Version 13 des Stellar-Protokolls - über das es ebenfalls eine Abstimmung geben wird - diese wieder aufnehmen.

Der XLM-Kurs ist sich nicht ganz sicher, was er davon halten soll. Im Zuge eines generellen Wiederauflebens der Kryptowährungen am Dienstag hat er einen bescheidenen Zuwachs verzeichnet.

Wie Cointelegraph am 9. September berichtete, bestätigte Stellar einen Airdrop im Umfang von 120 Mio. US-Dollar in Verbindung mit dem verschlüsselten Messenger Keybase.