Vorstandsmitglied der SBN: Krypto ist "zu primitiv" für Ausgabe einer staatlichen digitalen Kryptowährung

Der Direktor der Schweizer Zentralbank (SNB) Thomas Moser sagte, dass Kryptowährungen und Blockchain-Technologie zu primitiv seien, um die Ausgabe einer staatlich unterstützten digitalen Währung in Betracht zu ziehen, berichtete die lokale Nachrichtenagentur swissinfo.ch am 21. Juni.

Auf der Blockchain-Konferenz Crypto Valley in Zug hat Moser die Blockchain in ihrem heutigen Zustand mit der "nutzlosen Innovation" von Compact Discs (CDs) verglichen:

"Etwas Ähnliches muss mit Bitcoin passieren. Die Leute werden nur zu etwas Neuem wechseln, wenn es besser funktioniert oder billiger ist. "

Moser, der 2010 in den Verwaltungsrat der Schweizer Zentralbank berufen wurde, räumte ein, dass die Blockchain-Technologie Potenzial hat, aber nur, wenn sie "ganz anders aussieht als heute. Moser kann sich nach dem heutigen Stand der Technik keine "e -franc "in absehbarer Zeit vorstellen.

Auf derselben Konferenz sagte der Schweizerische Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann, dass eines Tages die Blockchain  "unsere gesamte Wirtschaft durchdringen wird". Schneider-Ammann sagte, dass das Land nicht genug über die potenziellen Risiken weiß, und erweitert diese Blockchain-Ausbildung ist kritisch.

Die Schweiz wurde vor allem durch das im Kanton Zug gelegene "Crypto Valley", ein Zentrum für Fintech, Blockchain und digitale Währung, als kryptowährendes und blockchain-freundliches Land anerkannt. Laut einer Studie der Blockchain Conference BlockShow Europe 2018 war das Land in der Liste der Top-Länder Europas die Nummer eins für den Start einer Blockchain-Firma.

Im vergangenen Monat hat der Bundesrat der Schweiz einen Bericht über die Risiken und Chancen der Einführung einer staatlich unterstützten digitalen Währung angefordert. Die Idee zur Entwicklung einer nationalen Kryptowährung wurde im Februar von Romeo Lacher, Präsident der Schweizer Börse SIX, vorgeschlagen . Er sagte, "ein e-franc unter der Kontrolle der Zentralbank würde viele Synergien schaffen - also wäre es gut für die Wirtschaft."