Taiwanesisches Krankenhaus führt Blockchain zur Krankenaktenaufzeichnung ein

Das Taipei Medical University Hospital hat eine Blockchain-betriebene Plattform zur Verbesserung der medizinischen Aufzeichnungen eingeführt, berichtete Taipei Times am 31. August.

Die sogenannte "Healthcare Blockchain Platform" wurde Berichten zufolge entwickelt, um die hierarchische Medizinsystempolitik der Regierung zu unterstützen, die Patientenempfehlungsdienste zu verbessern und einzelne Gesundheitsversorgungsnetzwerke zu integrieren, um den Patienten den Zugang zu ihren medizinischen Unterlagen zu erleichtern. Patienten können sich in einer passwortgeschützten mobilen App anmelden, um eine Anfrage für ihre Unterlagen zu stellen.

Das Projekt umfasste mehr als 100 Kliniken, die Blockchain-Technologie einsetzen, um wichtige Probleme im Gesundheitswesen anzugehen, z. B. den Datentransfer zwischen medizinischen Einrichtungen und Patientenportalen. Über die Plattform können Patienten auf "einen vollständigen Satz aller ihrer medizinischen Unterlagen zugreifen, einschließlich hochauflösender medizinischer Bilder, Laborergebnisse sowie Informationen zu klinischen und gesundheitlichen Untersuchungen", während Krankenhäuser und Kliniken die Patientenakten mithilfe von Smart Contracts anfordern, autorisieren und teilen können.

Krankenhausleiter Chen Ray-jade sagte gegenüber Tapei Times, dass Blockchain dazu beitragen wird, das Risiko von Sicherheitsverletzungen zu minimieren, und fügt hinzu, dass "Blockchain-Technologie nicht nur elektronische Patientenakten mit elektronischen Krankenakten aus mehreren Krankenhäusern und Kliniken kombiniert, sondern auch zusätzliche Sicherheitsmerkmal der Benachrichtigung und Zustimmung beinhaltet, bevor eine Übertragung stattfindet."

Gesundheitseinrichtungen weltweit wenden auch Distributed-Ledger-Technologie im medizinischen Datenmanagement an. Anfang dieses Monats berichtete Cointelegraph, dass das südkoreanische Biotech-Unternehmen Macrogen zusammen mit dem lokalen Technologieunternehmen Bigster ein medizinisches Big Data-Ökosystem entwickelt, das eine sichere und private Speicherung und Übertragung großer Mengen sensibler genomischer und persönlicher Informationen ermöglichen würde.

Im Mai enthüllte Scientist.com, eine in den USA ansässige Marktforschungsstelle für Biowissenschaften, eine neue Blockchain-Plattform, die pharmazeutische Daten verfolgen und schützen soll. Darüber hinaus versucht Scientist.com, die Belastung für Biopharmaunternehmen zu reduzieren, um die strengen US-amerikanischen Datenvorschriften einzuhalten.

Im April entwickelte die deutsche Camelot Consulting Group eine Blockchain-basierte Lösung für das Management sensibler medizinischer Daten, bei der alle Datentransaktionen verschlüsselt und auf einer unveränderbaren Blockchain gespeichert werden und direkt zwischen den autorisierten Teilnehmern durchgeführt werden.