Thailands größte Handelsbank zieht Tweet zu XRP zurück

Die Siam Commercial Bank (SCB), Thailands größte kommerzielle Bank, hat dementiert, dass sie den Ripple-Token XRP verwenden wolle. Damit widerspricht sie den Andeutungen, die zuvor gemacht wurden. Die Bank dementierte dies in einem Tweet am 7. Juni.

Ein vorangegangener Beitrag in sozialen Medien vom 5. Juni zwang die Bank zu diesem Dementi. Das offizielle Twitter-Konto der Bank antwortete darin auf die Frage eines Benutzers im Zusammenhang mit XRP und gab dabei bekannt, dass bald Details zu einem nicht näher erklärten "XRP-Systems" öffentlicht gemacht würden.

Der Tweet vom 5. Juni wurde inzwischen gelöscht und die SCB erklärte heute mit Nachdruck:

"Wir möchten uns vielmals für die Informationen aus dem vorherigen Beitrag entschuldigen. Im Moment planen wir nicht, XRP zu verwenden."

 SCB-Tweet vom 5. Juni zu Plänen für XRP

SCB-Tweet vom 5. Juni zu Plänen für XRP Quelle: gelöschter Tweet, aus dem Google Web-Cache am 7. Juni

Ungeachtet der widersprüchlichen Aussagen der SCB, hat die Bank bisher mehrere Schritte im Zusammenhang mit Blockchain gemacht. Im April führten die SCB und das thailändische, staatliche Ölunternehmen PTT Exploration and Production Public Company Limited erfolgreich einen Test durch, bei dem Blockchain für grenzüberschreitende Business-zu-Business-Zahlungen verwendet wurde.

Die offizielle Ankündigung der SCB zu diesem Pilotprojekt enthielt keinen Hinweis auf die Ripple-Technologie. Dennoch soll die die Bank Teil des RippleNet-Zahlungsnetzwerks sein.

Im September 2018 hatte die SCB erstmals das Feature Multi-Hop von RippleNet eingesetzt, das die Abwicklung von Zahlungen im Namen anderer im Netzwerk vertretener Finanzinstitute ermöglicht.