Niederländische Zentralbank: Blockchain vielversprechend aber ineffizient für Zahlungen

Die Blockchain-Technologie ist laut einem Bericht der De Nederlandsche Bank (DNB) am 7. Juni noch nicht für die Umsetzung auf den Finanzmärkten bereit.

Nach drei Jahren des Experimentierens mit Distributed Ledger Technology (DLT), von denen Blockchain eine Art ist, ist DNB - die Zentralbank der Niederlande - zu dem Schluss gekommen, dass die aktuellen Algorithmen nicht in der Lage sind, das Transaktionsvolumen von Finanzmarktinfrastrukturen mit einem 100 % sichereren und energieeffizienter Weg zu bewältigen.

Laut dem Bericht der Bank hat die DNB vier Prototypen entwickelt und evaluiert, um ein besseres Verständnis der Technologie und ihres potenziellen Nutzens für die Verbesserung des Zahlungs- und Wertpapierverkehrs zu erlangen.

Nach Auswertung der Ergebnisse ihrer Tests kommt DNB zu dem Schluss, dass die Blockchain-Technologie zwar "interessant und vielversprechend" ist, aber aktuelle Systeme, die DLT nicht verwenden, "sehr effizient sind, große Mengen verarbeiten können und die Rechtssicherheit bieten, bezahlt zu haben". Der Bericht fahrt fort:

"Die getesteten Blockchain-Lösungen zeigen, dass sie hinsichtlich Kosten und Energieverbrauch nicht effizient genug sind und die große Anzahl von Transaktionen nicht bewältigen können."

Die De Nederlandsche Bank ist nicht die einzige Zentralbank, die sich mit den Auswirkungen befasst, die Blockchain-Technologien und Kryptowährungen im Bankwesen haben könnten. Im März gab das Finanzministerium des Vereinigten Königreichs den Start einer Taskforce für Kryptowährung bekannt, die von der Bank of England und der Financial Conduct Authority (Finanzaufsichtsbehörde) finanziert wurde. Auf der Money20/20-Konferenz am 5. Juni in Amsterdam sprachen jüngst Führungskräfte der Bank of England, der Bank von Litauen, der Bank of Canada und der Schweizerischen Nationalbank über die Beziehung zwischen Kryptowährung und dem traditionellen Bankwesen.