Expert Take: HODLen oder nicht HODLen? Wertmittelung von Kryptoinvestitionen

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Unsere Expert Takes decken alle Bereiche der Krypto-Industrie ab. Von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zur Versteuerung, Regulierung und Akzeptanz von Kryptowährungen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

Wenn Sie gerne einen Expert Take abgeben möchten, schicken Sie uns Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per Email an  george@cointelegraph.com.

Die Ansichten und Interpretationen in diesem Artikel sind die des Autors und stellen nicht zwangsläufig die Ansichten von Cointelegraph.com dar. Dieser Artikel enthält keine Investitionsberatung. Jeder Investment- und Handelszug birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Diejenigen, die in den letzten sechs Monaten Bitcoin und andere Kryptowährungen in ihren Anlageportfolios gehalten haben, durchlebten eine Achterbahn der Gefühle - von den euphorischen Hochs im Dezember 2017, als der Wert von Bitcoin fast durch die 16.500 Euro Barriere zu schlagen schien, bis hin zu den Tiefstständen im Februar 2018. Damals wurde dieser Artikel geschrieben und obwohl jetzt, wenn der Markt grüne Zahlen schreibt, es vielleicht irrelevant erscheint, sind wir uns alle über das Potenzial für eine enorme Volatilität bewusst, die vor uns liegt.

Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Artikel nicht als Anlageberatung betrachtet werden sollte und dass Sie sich immer an die goldene Regel der Investition erinnern sollten: Investieren Sie niemals mehr als das, was Sie bereit sind zu verlieren.

Unter der Annahme, dass die Marktkapitalisierung des Kryptomarktes für immer auf einem langfristigen Aufwärtstrend bleiben würde, macht es Sinn, Ihre Coins niemals zu verkaufen - vorausgesetzt, sie haben starke Fundamentaldaten - ,indem Sie sie endlos "HODLen".

Wenn es jedoch eine Sache gibt, die Anleger in diesem Winter gelernt haben, ist es, dass es sich lohnt, Gewinne mitzunehmen, die dann potenziell dazu genutzt werden können, später wieder in den Markt einzusteigen, wenn die Preise niedriger sind. Das Problem besteht natürlich darin, zu wissen, wann man Gewinne mitnehmen muss und wann man wieder einkauft.

Technische Analyse-Strategien, die das Studium von Preis- und Volumenmustern von Graphen beinhalten, können hier gut funktionieren, aber sie erfordern Geschick und Übung, um sie zu meistern. Obendrein können Graphen je nach Analysten unterschiedlich interpretiert werden - was für den einen wie ein Verkaufssignal aussieht, kann für einen anderen ein Kaufsignal sein. Dieser Interpretationsspielraum kann bei der Analyse des Graphen auch die Tür für emotionale Verzerrungen öffnen, was bedeutet, dass Anleger manchmal die Muster sehen, die sie sehen möchten.

Was ist die Wertmittelung?

Wertmittelung (Value Averaging (VA)) ist eine alternative Anlagestrategie, die Anleger seit Jahren am Aktienmarkt einsetzen. Bei Anlagen, die kurzfristig sehr volatil sind, tendieren die Methode dazu, besser zu funktionieren, sodass es gut zu Kryptowährungen passt. Die Idee hinter VA ist:

  1. Kaufen Sie mehr Coins, wenn sie billig sind (zu einem guten Preis)

  2. Kaufen Sie weniger Coins, wenn sie teuer sind (zu einem schlechteren Preis)

  3. Verkaufen Sie einige Coins, wenn sie wirklich teuer sind (zu einem schrecklichen Preis)

Das hat zur Folge, dass Investoren die Durchschnittspreise, zu denen sie Coins kaufen, senken und die Durchschnittspreise erhöhen, zu denen sie sie verkaufen.

VA-Fallstudie:

Angenommen, Sie besitzen heute Bitcoins im Wert von 100 Euro, und Sie möchten, dass sich dieser Wert jeden Monat in 100 Euro Schritten erhöht. Bis der nächste Monat kommt, ist der Preis von Bitcoin halbiert worden - was bedeutet, dass Ihre anfängliche Investition von 100 Euro nun 50 Euro wert ist. Um den Wert Ihrer Investition im zweiten Monat auf 200 Euro zu erhöhen, müssen Sie jetzt die Differenz ausgleichen, indem Sie Bitcoins im Wert von 150 Euro kaufen. Weil der Preis so niedrig ist, kaufen Sie am Ende mehr Bitcoins für diese 150 Euro, indem Sie den Verkauf ausnutzen.  

Nehmen wir an, dass der Preis von Bitcoin bis zum Beginn des dritten Monats etwas gestiegen ist. Ihre 200 Euro Investition ist jetzt 220 Euro wert. Um diesen Wert im dritten Monat auf 300 Euro zu erhöhen, müssen Sie daher weitere 80 Euro investieren. In diesem Szenario kaufen Sie weniger Bitcoins als im letzten Monat während des Verkaufs.

Zu Beginn des vierten Monats ist der Preis von Bitcoin deutlich gestiegen. Ihre 300 Euro Investition liegt jetzt bei 500 Euro. Da Sie im vierten Monat nur 400 Euro investieren müssen, verkaufen Sie Bitcoins im Wert von 100 Euro, um Gewinne einzusparen, was bedeutet, dass Ihre Investition geschützt ist, wenn der Preis im nächsten Monat fällt. Da Sie immer noch Bitcoins besitzen, würden Sie auch profitieren, wenn der Preis stattdessen im nächsten Monat steigt.

Die Nachteile von VA

Ein offensichtlicher Fehler von VA ist, dass der Preis der Investition jeden Monat weiter sinken könnte, was zu größeren monatlichen Zahlungen durch den Anleger führt. Wenn das Jahr vorbei ist, könnten Anleger am Ende mehr ausgegeben haben, als sie ursprünglich geplant hatten. Eine Möglichkeit, dieses Risiko auszugleichen, könnte darin bestehen, ein jährliches maximales Ausgabenlimit festzulegen. Wenn Sie zum vorherigen Beispiel zurückkehren, können Sie beispielsweise für das Jahr 1.200 Euro festlegen.

In diesem Fall wären 1.200 Euro die gleiche Summe, die Sie über zwölf Monate ausgegeben hätten, wenn Sie ein einfache Euro-Cost-Averaging-Strategie (ECA) verwenden, bei der Sie unabhängig vom Preis von Bitcoin jeden Monat 100 Euro investieren.

Wie VA, berechnet ECA auch die Preise, zu denen Investoren ihre Anlage kaufen, aber im Gegensatz zu VA, sagt ECA Investoren nicht, wann sie verkaufen und Gewinne annehmen sollten. Als Bitcoin zum Beispiel im Dezember letzten Jahres auf 16.500 Euro anstieg, hätten ECA-Investoren mehr Bitcoins gekauft, während VA-Investoren gezwungen gewesen wären, Profite dingfest zu machen.

Im Vergleich zu HODLing - entweder durch ECA oder durch die Investition einer größeren Menge auf einmal - Sie könnten am Ende mit VA weniger Coins erhalten. Wenn diese Coins im Laufe der Jahre an Wert gewinnen, könnte Ihr Kryptoportfolio durch HOLDing mehr wert sein.

Niemand weiß jedoch, was morgen passieren wird. Daher ist es besser, sich zu schützen, indem man bei hohen Preisen einige Münzen verkauf und bei niedrigen Preisen mehr Münzen kauft. Auf diese Weise könnten Sie eine bessere Chance haben, von der Volatilität zu profitieren - etwas, bei dem wir uns bei Kryptowährung sicher sein können.

Jonathan Hobbs, CFA, ist der Autor von  The Crypto Portfolio. Er war in der Vergangenheit bei Morgan Stanley, HSBC und M&G Investments und ist heute der Gründer von Stopsaving.com.

  • Folgen Sie uns auf: