UBS Manager Paul Donovan wettert erneut gegen Bitcoin, Kryptos seien "verhängnisvoll fehlerhaft"

Der Chefökonom der Vermögensverwaltung bei UBS und bekannter Bitcoin-Skeptiker Paul Donovan bekräftigte sein Misstrauen gegenüber der Kryptowährung am 29. November und nannten es "grundlegend fehlerhaft".

Donovan, der in CNBCs Fast Money-Segment sprach, veröffentlichte Anfang dieser Woche einen internen Blog-Post mit dem Titel "Ich komme, um Bitcoin zu begraben, nicht um sie zu loben", wiederholte seine Kritik am innovativen Finanzinstrument.

"Ich denke, dass jeder, der an der Highschool Wirtschaft studiert hat, von Anfang an ein Skeptiker war", sagte er dem Netzwerk und fügte hinzu:

„Diese Dinger waren niemals Währungen, sie werden zu keinem Zeitpunkt in der Zukunft Währungen sein. Sie sind verhängnisvoll fehlerhaft."

Donovan sprach, als die Bitcoin-Preise rund 3.700 Euro umkreisten, nachdem sie letztes Wochenende auf 3.100 Euro gefallen waren.

In Bezug auf die sogenannte „Blase“ der Kryptowährung, ein Wort, das oft von anderen Nein-Sagern wie dem Ökonom Nouriel Roubini und dem Chef von JPMorgan Jamie Dimon verwendet wird, scheint es, dass er UBS-eigene Mitarbeiter mit einbezieht, die dem Bitcoin "Hype" gefolgt sind und die Bank verlassen haben, um Blockchain-Start-ups zu gründen.

"Die zugrunde liegende Technologie der Blockchain, das verteilte Ledger-System - das ist etwas anderes", behauptete er und stellte fest:

„Es gibt dort einen wirtschaftlichen Vorschlag; Auch hier gibt es einen gewissen Hype, aber daraus zu schließen, dass "Bitcoin den Dollar ersetzen wird" ist ein beachtenswerter Sprung."

Der UBS-Persönlichkeit hatte zuvor im Dezember 2017 vor Bitcoin gewarnt, als die Kryptowährungen die Allzeit-Preishöhen erreichte. Zu der Zeit benutzte er die gleiche Ausdrucksweise ("verhängnisvolle Fehler") und wies auf die Unfähigkeit der Kryptowährung, eine Währung oder ein Wertspeicher zu sein und sprach sich ausdrücklich gegen diese Branche aus.

Der Blogpost diese Woche ging weiter. Donovan behauptete, Bitcoin Core-Entwickler seien "brillant in Mathematik", "aber scheinbar keine Ahnung von Wirtschaft haben."

"Es war nicht nützlich, den Schöpfern der Kryptowährung Geld zu geben", fasste er zusammen.

Im vergangenen Monat lehnte ein französisches Gericht einen Antrag der UBS ab, die Geldwäscheanklage gegen die Bank fallen zu lassen. Sollten die Behauptungen stimmen, würde sich die Bank Geldbußen von bis zu 5 Milliarden Euro gegenübersehen.