US-Verteidigungsministerium: Blockchain zur Verbesserung der Katastrophenhilfe

Blockchain könnte in Katastropheneinsätzen des US-Verteidigungsministeriums genutzt werden. Das hat die Organisation in einer Pressemitteilung vom 21. Dezember enthüllt.

Während einer Präsentation, die Anfang des Monats vom Büro der dauerhaften Prozessverbesserung (CPI) der Verteidigungslogistikbehörde für Truppenunterstützung in Philadelphia veranstaltet wurde, bewerteten die Mitarbeiter, wie die Blockchain-Technologie bei Notfällen helfen könnte.

Als Fallstudie wurden die Hilfsbemühungen nach dem Hurrikan Maria in Puerto Rico herangezogen.

"Wir denken, dass es im Hinblick auf Blockchain viel Potenzial gibt", kommentierte der CPI-Management-Analyst Elijah Londo, der laut der Pressemitteilung sagte:

"Welche Rolle wollen wir als Organisation bei der Mitgestaltung und Prägung der Blockchain-Nutzung im Verteidigungsministerium einnehmen?"

Die technologischen Verbesserungen zielen auf zentralisierte Aspekte des aktuellen Systems ab, insbesondere auf Logistikbereiche, die von mehreren zentralisierten Einheiten abhängen. Der Datenaustausch unter solchen Umständen ist ein Bereich, in dem Innovationen nötig sind.

Es werden auch die "Transaktionsabwicklung und Transparenz der Sendungen im Transit" geprüft.

"Hier sehe ich einen Beispielfall, wo die Blockchain eine große Hilfe gewesen wäre", fuhr der stellvertretende Direktor für Bau und Ausrüstung Marko Graham fort:

"Fließende Spezifikationen und Tracking-Daten vom Hersteller, der die Rohstoffe kauft, um den Transport zu organisieren und sie auf die Binnenschiffe zu bringen."

Die breitere US-Verteidigungsstruktur will seit mehreren Jahren schon die Vorteile der Blockchain nutzen. Diese Bemühungen reichen von Blockchain-Workshops bis hin zu einer kryptographischen Chat-Plattform.