Venezuela: Erhöhte Passgebühren müssen in Petro bezahlt werden

Die Bürger Venezuelas können ab nächste Woche nur noch die staatlich unterstützte Kryptowährung, den Petro, verwenden, um Passgebühren zu bezahlen, so die Vizepräsidentin des Landes Delcy Rodriguez in einer Pressekonferenz am Freitag, 5. Oktober.

Vor der offiziellen "Einführung" des Petro im November bestätigte Rodriguez, dass ab Montag, dem 8. Oktober, Gebühren für alle Passanträge nur noch in Petro bezahlt werden können und teurer werden: 2 Petros für einen neuen Pass und 1 Petro für eine Verlängerung.

Der durchschnittliche monatliche Mindestlohn in Venezuela, wie Bloomberg berichtet, ist viermal so niedrig wie die erhöhte Passgebühr  .

"Für Bürger Venezuelas im Ausland betragen die Kosten bis zum ersten November 200 US-Dollar (174 Euro) für eine Ausstellung und 100 (87 Euro) für eine Verlängerung betragen", sagte Rodriguez laut der führenden lateinamerikanischen Zeitung El Universal.

Venezuela versucht, die Folgen der Hyperinflation und der scheiternden Wirtschaft zu bekämpfen, indem es Kryptowährung verwendet, um Kapitalkontrollen zu umgehen.

Wie Cointelegraph berichtete, ist der Petro eine von Präsident Nicolas Maduro eingeführte Lösung für die Wirtschaftskrise des Landes. Die Kryptowährung war seit ihrer Einführung oft Gegenstand von Kontroversen. Letzte Woche wurden Vorwürfe laut, dass seine Entwickler das Whitepaper des Altcoin Dash kopiert hätten.

Neben der Umstrukturierung der Passgebühren kündigte Rodriguez auch die Bildung einer eigenen Migrationspolizei an, die Berichten zufolge "die Bürgersicherheit und Migrationskontrolle gewährleisten" soll.

Bloomberg erklärt, dass täglich rund 5.000 Bürger aus Venezuela fliehen.