Venezuela will Hausbau für Obdachlose mit nationaler Kryptowährung Petro finanzieren

Criptotendencia berichtete am Donnerstag, den 5. Juli, dass der venezolanische Minister für Wohnen und Wohnungsbau Ildemaro Villarroel angekündigt hat, dass die Regierung des Landes plant, den Bau von Häusern für Obdachlose mit der nationalen Kryptowährung Petro zu finanzieren.

Die Regierung wird ein Projekt finanzieren, das "Große Mission für den Wohnungsbau in Venezuela" (Gran Misión Vivienda Venezuela - GMVV) genannt wird und darauf abzielt, hochwertige Wohnungen für Obdachlose zugänglicher zu machen. Laut der GMVV-Website hat die Regierung bisher mehr als 2 Millionen Häuser fertiggestellt.

Villaroel sagte, dass bisher 33 Unternehmen technische, finanzielle und logistische Tests gestartet haben, um den Bauprozess zu starten, und fügte hinzu:

"Zusammen mit den Gouverneuren überprüfen wir die Pläne, die wir im zweiten Quartal beginnen werden, in diesem zweiten Quartal wird GMVV eine Finanzspritze bekommen, die in diesem Jahr durch [die] Petro etabliert und gestützt wird."

Ein anderer von Criptotendencia zitierter Beamter sagte, dass der Petro einen "Schutzschild" für den Hausbau schafft. Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro genehmigte ein Budget von 75 Milliarden Bolivar (ungefähr 640.000 Euro) und 909.000 Petros für die neuen Häuser.

Dies ist nicht die erste soziale Initiative der Regierung in Venezuela, die von der nationalen ölbasierten Kryptowährung Petro finanziert wird. Im Mai kündigte Maduro den Start einer Petro-finanzierten Krypto-Bank an, um Jugend- und Studenteninitiativen zu unterstützen.

Während sich die venezolanische politische und wirtschaftliche Krise in den letzten Jahren verschärft hat und die Inflation des Bolivar 25.000 Prozent übersteigt, hat Venezuela einen Aufschwung der Kryptowährungen erlebt Wie Cointelegraph bereits im Juni berichtete, ist der Bitcoin-Handel in diesem Jahr deutlich gestiegen. Das Volumen des venezolanischen Bolivar zu Bitcoin Austausch stieg von März bis April um 138% und von April bis Mai um 39%.